Merkliste 0 Warenkorb 0

Materialien im Überblick

Was unterscheidet die verschiedenen Bodenbeläge voneinander? Auf welche Kriterien solltest Du bei der Auswahl achten? Mit der nachfolgenden Tabelle kannst Du Dir einen Überblick verschaffen:

  Eigenschaften Verlegemöglichkeiten Was ist zu beachten?
Laminat
  • strapazierfähig
  • große Vielfalt an Dekoren
  • leicht zu pflegen
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • schwimmende Verlegung
  • eingeschränkte Reparatur der Oberfläche
  • feuchtigkeits-
    empfindlich
Parkett
  • natürliche Optik
  • exklusive, edle Hölzer
  • hochwertig und langlebig
  • formstabil, auch bei Feuchtigkeitsschwankungen
  • schwimmende Verlegung
  • vollflächiges Verkleben
  • Abnutzungsspuren sind nur durch Abschleifen entfernbar
Vinylböden
  • robust
  • vielseitig
  • schalldämmend
  • leicht zu pflegen
  • langlebig und hygienisch
  • vollflächige Verklebung
  • schwimmende Verlegung
  • nicht alle in Feuchträumen einsetzbar

Korkböden
  • natürlicher Bodenbelag
  • elastisch und gelenkschonend
  • extrem fußwarm und behaglich
  • leicht zu pflegen
  • vollflächige Verklebung (Korkfliesen)
  • schwimmende Verlegung (Korkparkett)
  • empfindlich gegen Kratzer
PVC-Boden
  • große Designauswahl
  • leicht zu pflegen und preiswert
  • beständig gegen UV-Licht
  • einfache Reinigung
  • lose Verlegung
  • vollflächiges Verkleben
  • empfindlich gegen Kratzer
  • nur bei ebenem Boden optimal verlegbar
Teppichboden
  • große Designauswahl
  • schalldämmend und isolierend
  • weich/gemütlich
  • fußwarm
  • vollflächiges Verkleben oder Fixieren
  • lose Verlegung
  • empfindlich gegen Flecken und UV-Licht
Steinteppich
  • rutschhemmend, licht- und scheuerbeständig
  • langlebig und leicht zu pflegen
  • geeignet für Fußbodenheizung
  • vollflächige Verlegung
  • nicht für Dauernassbereich geeignet
Fliesen
  • enorm strapazierfähig, hygienisch und leicht zu pflegen
  • geeignet für Fußbodenheizung
  • keramische Fliesen sind sogar feuerresistent
  • vollflächige Verlegung
  • verschiedene Verlegemuster möglich
  • kann auch an der Wand verlegt werden
  • im Außenbereich nur frostsichere Fliesen verlegen
  • Badfliesen sollten besonders rutschhemmend sein

Verschnitt einplanen

Für Deine Bestellung oder Deinen Einkauf solltest Du den Raum genau ausmessen und rund 10 Prozent Verschnitt einplanen.

Vor der Verlegung solltest Du außerdem die Raumtiefe mit dem Dielenmaß des Bodenbelags Deiner Wahl abgleichen. Würde die letzte Reihe schmaler als 5 cm ausfallen, musst Du schon die erste Dielenreihe kürzen. Elemente sollten nie schmaler als 5 cm und kürzer als 30 cm verlegt werden.

Laminat

Laminat: robust und pflegeleicht

Laminat ist nicht gleich Laminat! Das Video „Laminat kaufen“ der Meisterschmiede zeigt, was bei der Entscheidung für einen Laminatboden zu beachten ist – vom Dekor und Materialaufbau über Oberflächen, Nutzungsklassen und Qualitätskriterien bis hin zu Tipps zum Laminat verlegen.

Hier die Vorteile von Laminat im Überblick

  • robust, pflegeleicht, hygienisch und emissionsarm
  • schnell und einfach auf fast jedem Untergrund zu verlegen
  • aufgrund der geringen Aufbauhöhe ideal zum Renovieren und Modernisieren Deiner Wohnräume
  • lichtecht
  • stuhlrollengeeignet

Hinweise

  • Laminat ist ein feuchtigkeitsempfindlicher Bodenbelag und somit nicht für die Verwendung in Feuchträumen geeignet – es sei denn, es handelt sich um einen speziellen Feuchtraum-Laminatboden.
  • Bitte beachte, dass sich Laminat nicht für eine vollflächige Verklebung mit dem Untergrund eignet, da bei einer Verklebung das natürliche Schwind- und Quellverhalten des Laminatbodens eingeschränkt wird.
  • Da Laminat einen hohlen Klang und einen hohen Trittschalleffekt für darunter liegende Räume erzeugen kann, solltest Du diesem Problem mit geeigneten Dämmmaterialien entgegenwirken.

Materialaufbau von Laminat

Laminat besteht im Wesentlichen aus einer Oberflächenschicht, einer Dekorschicht sowie einer Trägerplatte und der Unter-/Rückseite.

Hier zeigen wir Dir die wichtigsten Fakten zum Materialaufbau des Bodenbelags und seinen einzelnen Schichten.

Hornbach
1 2 3 4
Das siehst Du hier
1
Oberflächenschicht

Diese Schicht, Overlay genannt, besteht aus hitzegehärtetem Melaminharz. Dieses ist hoch abriebfest und schützt somit das Dekorpapier vorm Abnutzen. Es wird UV-Lack verwendet, damit das Laminat nicht verfärbt von der Sonne.

2
Dekorschicht

Das Dekor ist der sichtbare Teil des Laminats. Die Dekorschicht besteht aus Papier, das mit fototechnisch aufwendig reproduzierten Dekoren (meist Holzoptik) aus organischen Farben bedruckt ist.

3
Trägerplatte

Basis des Laminatbodens bildet die Trägerplatte aus Holz, die 90 % des Materials ausmacht. Die Trägerplatte besteht bei Laminat entweder aus einer Spanplatte, einer MDF-Platte oder HDF-Platte. Die Qualität der Trägerplatte ist entscheidend für die Festigkeit des Laminats.

4
Unterseite

Die Unter- oder Rückseite des Laminats, auch Gegenzug genannt, hat feuchtigkeitsabweisende Eigenschaften und gleicht Spannungen aus, die durch den Schichtaufbau entstehen. Diese Schicht besteht meistens aus Phenolharz.

Achte auf die Qualität Deines neuen Laminats!

  • Das richtige Zusammenspiel der einzelnen Schichten ist entscheidend für die Gesamtqualität des Laminats!
  • Optional sind manche Laminatböden mit integrierter Trittschalldämmung erhältlich.

Weiterführende Infos zu Laminat

Laminatböden Zu den Artikeln
Parkett

Parkett: natürlich und vielfältig

Wenn Du Dich für einen Parkettboden als neuen Bodenbelag entscheidest, kommst Du in den Genuss vieler Vorteile! Der Preis ist natürlich in der Regel bei Parkett höher als bei den meisten anderen Bodenbelägen, aber schließlich holst Du Dir auch bewusst einen ganz natürlichen und besonders langlebigen Bodenbelag ins Haus.

Vorteile von Parkett im Überblick

  • vielfältige Holzarten, Farbnuancen und Oberflächen stehen zur Auswahl
  • natürliche Ausstrahlung und Wärme von echtem Holz
  • formstabil, auch bei Feuchtigkeitsschwankungen
  • abschleifbar bzw. renovierbar
  • leimfreie und schwimmende Verlegung auf nahezu jedem Untergrund möglich

Materialaufbau von Parkett

Woraus besteht Parkett? Ganz klar: Holz! Aber wie genau ein Parkettboden aufgebaut ist und was Dreischichtparkett von Massivholzdielen und klassischen Holzböden unterscheidet, erfährst Du bei uns.

Holz-Qualität und Härte

Individuelle, edle Holzarten, ihre Oberflächen und Farbnuancen sind die sichtbaren Qualitätsmerkmale eines hochwertigen Parketts. Des Weiteren spielen die Holzart und ihre Eigenschaften eine große Rolle in Sachen Qualität.

Die verschiedenen Holzarten unterscheiden sich folgendermaßen:

  • Optik (Farbe, Farbspiel und Wachstum)
  • Härte (Beanspruchbarkeit bzw. Empfindlichkeit)
  • Feuchtigkeitsaufnahme-Eigenschaften

Die Holzwerkstoffe, aus denen u. a. Parkett hergestellt wird, sind so zusammengesetzt, dass diese formstabiler sind als Massivholz (z. B. bei Fertigparkett, Laminat, Spanplatten).

Je nachdem, um welche Holzart es sich bei Deinem neuen Parkettboden handelt, kann dessen Beanspruchbarkeit und Empfindlichkeit variieren.

Nadelholz ist weicher - Laubholz ist härter.
Holzqualitaet und haerte

Was ist eigentlich die Brinellärte?

Ein Unterscheidungs- bzw. Qualitätsmerkmal für die Härte des Holzes ist die Brinellhärte. Je größer der Wert der Brinellhärte, desto härter ist das Holz, wie die obige Grafik zeigt.

Ermittelt wird die Härte eines Holzbodens mit einer Stahlkugel (10 mm Durchmesser), die 30 Sekunden lang mit einem Gewicht von 100 kg auf den Boden einwirkt. Die Tiefe des dabei entstandenen Eindrucks bestimmt den „Brinellwert“. Je höher dieser Wert ist, desto härter ist ein Parkettholz.

Der Kanadische Ahorn zählt mit einem Brinellwert von ca. 4,8 zu den widerstandsfähigsten Holzarten. Die Fichte dagegen ist mit einem Wert von etwa 1,3 eines der weichsten Hölzer. Im Vergleich dazu: Esche ca. 4,0, Buche ca. 3,8, Eiche ca. 3,7, Kirsche ca. 3,6, Birke ca. 2,6 und Kiefer ca. 1,6.

Verschiedene Parkett-Oberflächen

Du willst etwas ganz Spezielles? Heutzutage gibt es viele Arten und Wege, die Oberflächen von Parkett und der Holzart zu verändern, um jedem Boden einen individuellen Look zu verleihen!

Hier ein paar Inspirationen:

Weiterführende Infos zu Parkett

Parkettböden Zu den Artikeln
Vinylboeden

Vinylboden: hoch robust, sehr vielseitig

Vinylböden sind vielseitig einsetzbar, besonders leicht zu zu pflegen und sehen auch klasse aus. Es gibt sie zum Kleben, zum Klicken oder zur losen Verlegung. Die Designs reichen von klassisch bis modern – da ist für jeden Geschmack was dabei! Vinylböden gibt's auch als Meterware oder als Fliesen. Diese findest Du im PVC-Boden-Ratgeber. Je nach Verlegeart profitierst Du von kosten- und zeitsparenden Vorteilen. Also, worauf wartest Du? Jetzt informieren und dann ran ans Projekt.

Vorteile von Vinylböden im Überblick

Vinyldielen Klick-Vinyl Klick-Vinyl mit Trägerplatte
  • 2–4,5 mm Aufbauhöhe
  • leichtes Verlegen (lose Verlegung, vollflächige Verklebung oder selbstklebende Dielen)
  • einfaches Zuschneiden
    in Ecken, Kanten,
    Rundungen
  • optima für Feuchträume
  • robust und vielseitig
  • schalldämmend
  • langlebig und hygienisch
  • leicht zu pflegen
  • 4,2–5 mm Aufbauhöhe
  • Klick-Verlegesystem
  • Vollmaterial mit geringer Aufbauhöhe
  • einfaches Rückbauen möglich
  • optimal für Feuchträume
  • leicht zu pflegen
  • durch Trägerplatte sehr stabil
  • 8–9,4 mm Aufbauhöhe
  • Klick-Verlegesystem
    mit HDF-Trägerplatte
  • verbesserte Trittschalleigenschaften
  • gleicht leichte Unebenheiten aus
  • einfaches Rückbauen möglich
  • elastisch und gelenkschonend
  • extrem fußwarm und behaglich
  • leicht zu pflegen

Das Grundmaterial von Vinyl findet sich in allen Bereichen unseres Alltags: in Verpackungen, in der Medizintechnik, in der Automobil- und Bauindustrie. Vinyl wird im Wesentlichen aus Steinsalz und Erdöl sowie aus natürlichen Füllstoffen wie Kreide und Kalkstein hergestellt. Vinylböden enthalten keine bedenklichen Weichmacher, keine Schwermetalle und kein Blei.

Hochwertige Vinylböden enthalten in der Regel phthalatfreie Weichmacher. Diese kommen auch bei Lebensmittelbehältnissen und Spielzeugen zum Einsatz, die in den Mund von Kindern gelangen könnten und sind daher gesundheitlich unbedenklich.

Die Designs werden ausschließlich mit wasserlöslichen Tinten bedruckt, da sie zu 100 % wiederverwertbar sind und keine Gase emittieren. Dadurch wird das Risiko schädlicher Emissionen vollständig beseitigt und die Kohlenstoffbilanz spürbar reduziert – das wirkt sich nicht nur positiv auf die Raumluftqualität aus, sondern trägt zu einer ökologischen sowie sozialen Nachhaltigkeit bei.

Zwischen Vinylboden und PVC-Boden gibt es praktisch keinen Unterschied – die Begriffe können synonym verwendet werden. Weitere Infos dazu und auch zu den Qualitätskriterien gibt's im PVC-Boden-Ratgeber.

Materialaufbau von Vinylböden

Die unterschiedlichen Arten von Vinylböden unterscheiden sich in ihrem Aufbau sehr stark voneinander.

Weiterführende Infos zu Vinylboden

Vinylböden Zu den Artikeln
Korkboeden

Korkboden: hoch elastisch, ganz natürlich

Kork ist ein wahres Naturtalent mit zugleich hoher Elastizität – das wissen nicht nur Winzer und Weinliebhaber. Auch für Bodenbeläge eignet sich Kork ganz hervorragend. Hier erfährst Du alles Wissenswerte zum Thema Korkboden und in unserem Sortiment findest Du alle nötigen Produkte für Dein Korkboden-Projekt.

Vorteile von Korkboden im Überblick

  • in einer Vielfalt von Farben und Dekoren erhältlich
  • natürliche Optik und harmonische Farbgebung
  • besonders komfortabel, da elastisch und fußwarm
  • sehr ruhig durch natürliche Trittschalldämmung
  • einfache Verlegung (schwimmende Verlegung bei Klick-Korkboden bzw. vollflächige Verklebung bei Korkfliesen)

Materialaufbau von Korkboden

Es gibt zwei Arten von Kork-Bodenbelägen: Klick-Korkboden und Korkfliesen. Hier gibt’s die zwei im Überblick:

Klick-Korkboden

Der Aufbau von Klick-Korkboden entspricht weitestgehend dem Aufbau von Fertigparkett. Korkboden mit Klicksystem verlegt man schnell und einfach nach dem Prinzip der leimlosen, schwimmenden Verlegung. Die einzelnen Verlegedielen sind aufgebaut aus:

Hornbach
1 2 3 4 5
Das siehst Du hier
1
Oberflächenschicht

Die Oberfläche besteht in der Regel aus mehrschichtigen Versiegelungsebenen, Haftgrund und einer UV-Lackierung.

2
Korkfurnier

Das Korkfurnier verleiht dem Klick-Korkboden seine individuelle Optik.

3
Presskorkmittelschicht

Diese Presskorkplatte entsteht aus gemischtem Korkgranulat, das in verschiedenen Körnungen und Qualitäten unter Druck- und Hitzeeinwirkung zu Blöcken oder Platten gepresst wird.

4
Faserplatte

Dies ist eine Holzwerkstoffplatte, die als stabilisierende Trägerplatte dient.

5
Presskorkgegenzug

Die unterste Schicht bildet den Abschluss und reduziert den Raum- und Trittschall zusätzlich.

Korkfliesen

Korkfliesen bestehen aus vorbehandeltem oder naturbelassenem Korkfurnier sowie aus Presskorkbasis.

Hornbach
1 2
Das siehst Du hier
1
Korkfurnier

Das Korkfurnier verleiht den Korkfliesen seine individuelle Optik und ist entweder naturbelassen, geölt oder vorversiegelt.

2
Presskorkbasis

Die Presskorkbasis ist eine flexible, isolierende Korkschicht für den hohen Geh- und Stehkomfort.

Materialeigenschaften von Kork

  • Kork ist luftig
    Kork besteht aus luftgefüllten, toten Zellen – den Korkzellen. Jede Korkzelle setzt sich nach dem Prinzip der kleinsten Oberfläche aus 14 Flächen zusammen. Ein Kubikzentimeter Kork enthält etwa 30 bis 42 Millionen Zellen. Somit ist es nicht verwunderlich, dass Kork lediglich zu 10 % aus festen Bestandteilen und zu 90 % aus Luft besteht.
  • Kork ist elastisch
    Wird Kork hohem Druck ausgesetzt, verdichtet sich die Luft in den Zellhohlräumen und die Dicke des Korks nimmt ab. Senkt sich der Druck, erlangt der Kork wieder seine ursprüngliche Form. Das Material selbst wird bei der Ausdehnung nicht beschädigt.
  • Kork ist vielfältig
    Auch die guten Dämmeigenschaften von Kork (Wärme- sowie Schalldämmung) sind in dieser wabenförmigen Struktur begründet, da die Luft in jeder einzelnen der vielen Millionen Zellen hermetisch eingeschlossen ist. Diese eingeschlossenen Luftschichten zeichnen den guten Isolator Kork aus. Durch diesen feinen Aufbau ist Kork als Bodenbelag sehr elastisch, immer angenehm fußwarm und schalldämmend.

Kork ist ein vollständig natürliches und zu 100 % ökologisches Erzeugnis.
Bei der Ernte des Rohstoffs Kork wird kein Baum beschädigt oder gefällt, da es sich bei diesem um die nachwachsende Rinde der Korkeiche handelt.

Die Rinde erneuert sich über die Jahre hinweg immer wieder, und die Verwendung von Kork erfüllt somit die Anforderung an einen schonenden Umgang mit der Natur!

Weiterführende Infos zu Korkboden

Korkböden Zu den Artikeln
PVC

PVC-Boden: schnell verlegen, unkompliziert reinigen

PVC-Böden sind vielseitig einsetzbar. Dabei sind PVC-Meterware und PVC-Fliesen nicht nur besonders pflegeleicht, sondern sehen auch klasse aus. Die Designs reichen von klassisch bis modern – da ist für jeden Geschmack was dabei. PVC gibt's auch als Diele – zum Kleben, zum Klicken oder zur losen Verlegung.
PVC ist die Abkürzung für Polyvinylchlorid – die chemische Formel, aus der ein PVC-Bodenbelag besteht.
PVC zählt zu den elastischen Bodenbelägen. Durch die Zugabe von elastischen Bindemitteln erhält der PVC-Boden die typische Weichheit und Elastizität.

PVC-Böden kommen heutzutage sowohl in Objekten (gewerblich), als auch im Wohnbereich als Bodenbelag zum Einsatz und sind in verschiedensten Ausführungen erhältlich. Unterschiede gibt es zwischen PVC-Boden und Vinylboden praktisch keine, die Begriffe können synonym verwendet werden. Weitere Informationen findest Du im Vinylboden-Ratgeber.

Vorteile von PVC-Böden im Überblick

  • schnell zu verlegen
  • pflegeleicht
  • weich und elastisch
  • strapazierfähig
  • hygienisch
  • fußwarm
  • trittschalldämmend
  • unempfindlich gegen Wasserflecken

PVC-Meterware Selbstklebende PVC-Fliesen
  • 1–4,5 mm Aufbauhöhe
  • große Dessinauswahl in unterschiedlichen Qualitäten
  • optimal geeignet für Feuchträume, durchgehende glatte Oberfläche (ohne Fugen)
  • 5–15 Jahre Herstellergarantie
  • 1,3 mm Aufbauhöhe
  • individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, z. B. Schachbrettmuster
  • für alle Räume im Haus geeignet
  • müheloser Schnitt in Ecken und Kanten, durch handliches Format
  • problemloser Austausch von Fliesen
  • leicht und handlich zu transportieren

CV-Beläge für mehr Struktur

CV-Bodenbeläge zeichnen sich durch eine „Reliefstruktur“ aus. Hier kann die Oberfläche verschieden strukturiert oder geprägt sein, z. B. mit echt wirkendem Fliesenmuster. Die individuellen Hoch-/Tiefstrukturen eines CV-Belags werden durch Aufschäumen des Materials erzielt (Cushion Vinyl = aufgeschäumtes Vinyl). So werden beispielsweise beim Fliesen- oder Holzdekor die „Fugen“ tiefer gelegt als die „Platten“. Somit wird eine täuschend echte Optik des CV-Bodens erreicht.

PVC CV Belaege

Materialaufbau von PVC-Böden

Qualitätsmerkmale von PVC-Böden

Die ökologische Bedenklichkeit von PVC-Boden ist noch in vielen Köpfen verankert, handelt es sich bei Polyvinylchlorid doch um eine umstrittene chemische Verbindung. Vinyl, das Grundmaterial des PVC-Bodenbelags, kann jedoch als unbedenklich eingestuft werden, denn Vinyl enthält laut Herstellerangaben keine Schwermetalle, lösemittelhaltigen Druckfarben, keine krebserregenden Stoffe, Formaldehyde oder PCP (Pentachlorphenol).

PVC ist zu 100 % recyclebar. Aus PVC-Abfällen werden viele neue Produkte wie Bodenbeläge hergestellt. Durch die lange Lebensdauer und die pflegeleichte Handhabung von PVC-Böden werden zudem weniger Rohstoffe verbraucht. Des Weiteren bezieht HORNBACH Ware von Lieferanten, die sich für nachhaltiges Wirtschaften einsetzen und sauber sowie energie- und ressourcensparend arbeiten.

PVC-Böden sind in verschiedene Nutzungsklassen unterteilt. Jede Klasse ist zugleich eine Empfehlung für den geeigneten Einsatzbereich des Bodens. Für PVC sind sieben Nutzungsklassen (21, 22, 22+, 23, 31, 32 und 33) relevant. Diese werden mit entsprechenden Piktogrammen auf den Verpackungen gekennzeichnet.
Achte daher darauf, dass der PVC-Boden Deiner Wahl für die vorgesehene Nutzung geeignet ist.

Weitere wesentliche Qualitätskriterien sind die Zusatzeignungen. Einige PVC-Böden sind besonders pflegeleicht oder z. B. (tritt)schalldämmend. Eigenschaftssymbole an der jeweiligen Produktbeschreibung zeigen Dir auf einen Blick, ob der Boden Deinen Kriterien entspricht.

Lichtempfindlichkeit beachten

Bitte beachte, dass ein PVC-Boden, genauso wie Parkett und Laminat, empfindlich gegen Kratzer und UV-Licht ist. Ein ideales Ergebnis erzielst Du außerdem nur beim Verlegen auf einem ebenen Boden.

Weiterführende Infos zu PVC-Böden

PVC-Boden Zu den Artikeln
Teppichboeden

Teppichboden: wohlig warm, gemütlich wohnen

Der Teppichboden ist der Klassiker unter den Bodenbelägen. Auch wenn er inzwischen einer harten Konkurrenz ausgesetzt ist, muss er den Einrichtungselementen nicht weichen, denn er verkörpert ein warmes, wohliges und kuscheliges Ambiente wie kein anderer. Gerade das Barfußlaufen auf Teppichboden kann einem Spaziergang auf Watte, Sand oder Rasen sehr ähnlich werden.

Vorteile von Teppichböden im Überblick

  • Teppichböden halten die Fußwärme, die bei glatten Böden abfließen würde, besser zurück.
  • In einem Raum mit Teppichboden ist die gefühlte Temperatur 1 bis 2 Grad höher als bei Hartbodenbelägen.
  • Es fällt leichter, die Zimmertemperatur niedriger einzustellen und es trotzdem warm zu haben.
  • Jedes Grad Temperaturabsenkung kann die Heizkosten um bis zu 6 % verringern.

Materialaufbau von Teppichböden

Teppichböden und Teppiche bestehen aus einer Nutz- und Trägerschicht. Die Nutzschicht bzw. der oben liegende Flor wird als Pol bezeichnet – das Polgewicht stellt dabei ein wichtiges Qualitätsmerkmal des Teppichbodens dar. Das Verbinden der beiden Schichten miteinander nennt man „Tufting“ – d. h., mithilfe einer Vielzahl an nebeneinander angeordneten Nadeln wird das Näh- oder Polgarn über die gesamte Breite in das Trägermaterial eingearbeitet.

Neben „getufteten“ Teppichböden gibt es auch gewebte Teppichböden, die sich durch hohe Qualität, Strapazierfähigkeit aber auch einen hohen Preis auszeichnen. Des Weiteren gibt es textile Bodenbeläge ohne Pol, die keinen zweistufigen Aufbau besitzen und allein aus der Nutzschicht bestehen. Diese ist entweder zugleich Trägerschicht oder wird bei der Herstellung direkt auf ein dünnes Trägermaterial aufgenadelt. Beispiele für einen textilen Bodenbelag ohne Pol sind Nadelvlies oder -filz.

Die meisten Teppichböden werden allerdings im Tufting-Verfahren hergestellt. Je nachdem, ob der Garnfaden dabei geschlossen bleibt oder aufgeschnitten wird, unterscheidet man bei der Teppichart zwischen Schlingenware, Schnittflor oder Schnittschlinge.

Teppichfliesen und Teppichdielen

Mit Teppichfliesen und Teppichdielen bist Du besonders flexibel. Sie sind einfach zu lagern und zu transportieren. Außerdem fällt bei der Verlegung weniger Abfall als bei herkömmlichen Teppichböden an.

Teppichfliesen und Teppichdielen können lose verlegt werden, was einen Austausch schnell und unkompliziert macht. Wenn Du umziehst, kannst Du die Teppichfliesen und Teppichdielen ganz einfach mitnehmen.
Außerdem werden sie Deinen individuellen Ansprüchen gerecht – ob vollflächig verlegt oder einzelne Bereiche z. B. über einem anderen Bodenbelag, um „Laufstraßen“ zu vermeiden.

Teppichfliesen und Teppichdielen bieten enorme Gestaltungsmöglichkeiten. Neben dem Schachbrettmuster sind Ashlar, Herringbone, Lines oder Weave weitere mögliche Verlegemuster. Du kannst damit Deinen ganz individuellen Verlegeideen nachgehen oder mit verschiedenen Farben arbeiten. Alles ist möglich!

Qualitätsmerkmale von Teppichböden

Qualität zählt bei der Auswahl! Die Materialqualität von Teppichböden wird i. d. R. nach Anzahl der Polnoppen pro Quadratmeter beurteilt. Bei der Herstellung werden mehr Material und Arbeitsstunden benötigt.

Je mehr Polnoppen, desto hochwertiger und teurer ist der Teppich.

Das Polgewicht
Ein weiteres Qualitätsmerkmal eines Teppichbodens ist sein Gewicht – das Polgewicht. Dieser Indikator bezeichnet das Gewicht eines Polfadens pro Quadratmeter und die Menge, die nach der Produktion verblieben ist. Das Gesamtgewicht kann durch den Einsatz schwerer(er) Rückenausstattung verfälscht werden und ist kein optimaler Qualitätsindikator.

Achte auf diese Qualitätsmerkmale!

Produktinformationssystem der europäischen Teppichindustrie

PRODIS ist das einheitliche Produktinformationssystem der europäischen Teppichindustrie, das für den Verbraucher und den Handel zuverlässige Informationen liefert.

Diese stützen sich auf zwei Elemente:

  • Das GUT-Prüfsystem für VOC-Emissionen und Chemikalien sowie
  • die genormten FCSS-Symbole für die Nutzungsklassifizierung.

Das GuT-Label ist integraler Bestandteil des PRODIS-Systems und besagt, dass das Produkt allen Anforderungen eines umweltfreundlichen Teppichbodens erfüllt. Jedes Jahr testet GuT hunderte verschiedener Teppicharten. Nur die Teppichböden, die den GuT-Normen entsprechen, erhalten eine GuT-Prüfnummer. Diese Nummer bietet Ihnen die Gewähr, dass das jeweilige Produkt durch eines der anerkannten unabhängigen Prüfinstitute getestet wurde.

Jedes Jahr werden Kontrollprüfungen bei den Herstellern der Teppiche und in den HORNBACH Märkten durchgeführt, um die Einhaltung der GuT-Kriterien zu überprüfen. HORNBACH legt großen Wert darauf, mit Lieferanten zusammenzuarbeiten, die den Richtlinien der GuT hinsichtlich Umweltschutz und Nachhaltigkeit gerecht werden.

Die FCSS-Symbole zeigen die Nutzungs- und Verschleißklassen sowie zahlreiche Produkteigenschaften von Teppichböden. Sie geben vor allem Auskunft darüber, ob das Produkt die Euro-Norm erfüllt. Gemäß der EN 685 sind Teppichböden in verschiedene Nutzungsklassen unterteilt. Jede Klasse ist zugleich eine Empfehlung für den geeigneten Einsatzbereich des Bodens.

Für Teppichböden sind sieben Nutzungsklassen (21, 22, 22+, 23, 31, 32 und 33) relevant. Diese werden durch die EN 13329 unterschieden und mit entsprechenden Piktogrammen auf den Verpackungen gekennzeichnet.

Teppichboden sollte nicht dauerhaft UV-Licht ausgesetzt sein, damit er nicht ausbleicht und fleckig wird!

Weiterführende Infos zu Teppichboden

Teppichboden Zu den Artikeln
Steinteppich

Steinteppich: modern, individuell und qualitativ hochwertig

Steinteppich ist ein innovativer Bodenbelag. Die vielen abgerundeten Marmor- oder Quarzsteinchen in unterschiedlichen Farbtönen ergeben mit dem Bindemittel eine individuelle, fugenlose Oberfläche. Dabei eignet sich Steinteppich sowohl für Innen als auch Außen und sogar für Treppen oder Wände (an Wänden nur innen für kleine Flächen wie Sockelleisten).

Für Dauernassbereiche wie z. B. die Dusche eignet sich Steinteppich nicht. Spritzwasser ist hingegen erlaubt. Im Außenbereich muss Wasser ungehindert abfließen können.
Überlege Dir, wo Du den Steinteppich verwenden willst, da sich die Materialien und Mengenverhältnisse je nach Verwendung voneinander unterscheiden.

Vorteile von Steinteppich im Überblick

  • fugenlose Optik und besondere Langlebigkeit
  • rutschhemmend, licht- und scheuerbeständig
  • fußwarm und schalldämmend
  • schnell und einfach zu reinigen
  • kann auf Fußbodenheizung verlegt werden
  • für Allergiker geeignet, da Staubaufwirbelungen reduziert werden

Achte auf die Qualität und Farbechtheit!

Qualitativ hochwertige Steinteppiche enthalten keine scharfkantigen und keine eingefärbten Steine. Verunreinigte Farben mit hohem Staubanteil oder scharfkantige Steine können zur nachträglichen Fleckenbildung oder zu Haftungsproblemen führen.

UV-Licht kann Steinteppiche in hellen Farbtönen im Innenbereich verändern. Am besten entscheidest Du Dich hier gleich für einen UV-stabilen Steinteppich für Außenbereiche.

Anwendungsbereiche für Steinteppich

Körnungen von Steinteppich

Weiterführende Infos zu Steinteppich

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x