Bodenbeläge reinigen, pflegen und reparieren

Bodenbelaege reinigen pflegen reparieren

Auch der unempfindlichste Bodenbelag braucht regelmäßige Reinigung und Pflege. Und sollte doch mal eine Stelle entstehen, die mit einer fachgerechten Reinigung nicht mehr zu reparieren ist, gibt's hier bodenständige Tipps, wie man sie reparieren oder ausbessern kann.

Lesezeit 12 min. Fußbodenzubehör im Shop

Laminat reinigen und pflegen

Für die tägliche Reinigung brauchst Du nur einen Besen bzw. Staubsauger und für Trittspuren und Schmutz ein feuchtes Tuch.
Achte darauf, dass Dein Wischtuch nicht zu nass ist, da Laminat feuchtigkeitsempfindlich ist.

Stärkere Verschmutzungen bekommst Du mit haushaltsüblichen Reinigern weg, jedoch keinesfalls mit Scheuermitteln, Wachs oder Politur! Aceton oder andere alkoholhaltige Lösungsmittel kannst Du verwenden, wenn Du gröbere Verschmutzungen auf Deinem Laminatboden beseitigen willst.

Die Oberfläche von Laminat muss generell nicht nachbehandelt werden, da sie im Gegensatz zu Parkett fertig aufbereitet ist.

Lege Schmutzfangmatten im Eingangsbereich oder Flur aus und schone Deinen Laminatboden mit Filzgleitern oder weichen Rollen an Möbeln und Stühlen.

Laminat reparieren und ausbessern

  • schwarze Abriebstreifen entfernen
    Nimm einen Tennisball und reibe ihn über die schwarzen Streifen. Oberflächliche Spuren lassen sich so kinderleicht entfernen. Schau Dir's im Video an!
  • Kratzer, Risse oder Druckstellen entfernen
    Laminat kannst Du nicht wie Parkett abschleifen, um solche Stellen zu reparieren. Mit einem Reparatur-Kit, das auf Deinen Boden und Deine Bodenfarbe abgestimmt ist, kannst Du problemlos kleine Schäden beheben. Bei größeren Schadstellen ziehst Du am besten einen Fachmann zurate.
  • Laminatdiele austauschen
    Sollte eine Laminatdiele stark beschädigt sein, kannst Du diese auch einfach austauschen. Wir empfehlen, den Boden bis zur defekten Stelle aufzunehmen, die betroffene Stelle auszutauschen und die aufgenommenen Dielen dann wieder passend zu verlegen.

Parkett reinigen und pflegen

Damit Du lange Freude an Deinem edlen Stück hast, solltest Du die Gebrauchsspuren in Grenzen halten und ihn regelmäßig pflegen. Verwende Filzgleiter für Möbelstücke und Stuhlrollen aus weichem Material. Lege Schmutzfangmatten in stark beanspruchten Bereichen aus, z. B. im Flur.

Spezielle Reinigungsmittel, Auffrischungssprays für beanspruchte Stellen, Pflegeöle oder ähnliches eignen sich sehr gut zur Reinigung und Pflege, wenn sie speziell auf die Oberfläche des Parkettbodens abgestimmt sind.
Achte daher immer auf die Hinweise der Hersteller!

Berücksichtige bei der Reinigung die Oberfläche Deines Parketts:

  • UV-geöltes Parkett sollte alle 1 bis 2 Wochen mit dem Staubsauger gereinigt und anschließend mit einem speziell für diese Oberfläche geeigneten Reiniger feucht gewischt werden. Öle oder Wachse sollten nicht zur Reinigung verwendet werden! Flüssigkeiten immer sofort entfernen!
  • Naturgeöltes Parkett sollte in der ersten Woche nach der Verlegung nur mit dem Staubsauger gereinigt werden, in der zweiten Woche mit einem leicht feuchten Wischlappen und ab der dritten Woche nach dem Verlegen feucht gewischt werden. Achte darauf, dass kein Wasser auf der Oberfläche steht und betrete den Boden erst, wenn er vollständig trocken ist.
  • Lackiertes Parkett ist besonders pflegeleicht und kann problemlos mit Staubsauger, Besen und Lappen gereinigt werden. Keine Öle oder Wachse verwenden und Flüssigkeiten auf dem Parkett sofort entfernen! Ein frisch lackiertes Parkett ist erst nach einigen Tagen voll belastbar, wenn die Lackschicht ausgehärtet ist.
  • Naturgeöltes Parkett kannst Du erst nach dem Abschleifen mit Farbbeize oder Öl behandeln. Alle Reste früherer Behandlungen müssen vollständig entfernt werden, bevor Du den Boden absaugst, damit er staubfrei ist. Dann kannst Du mit dem Beizen und Ölen starten:
    • Rühre die Farbbeize gut um und trage sie gleichmäßig auf. Lasse sie gut trocknen und belüfte den Raum.
    • Trage das Öl auf und lasse es mindestens 3 Minuten einziehen. Entferne das überschüssige Öl innerhalb von 15 bis 20 Minuten und lasse den Parkettboden wieder gut trocknen.
    • Nach rund 12 Stunden ist der Boden begehbar und nach 36 Stunden kannst Du Deine Möbel wieder an ihren Platz stellen.

Parkett reinigen

Parkett reparieren und ausbessern

  • leichte Kratzer entfernen
    Diese kannst Du ganz einfach mit einer Walnuss behandeln. Die schadhaften Stellen verschwinden dadurch zwar nicht, fallen aber wesentlich weniger auf. Schau Dir's im Video an!

    Alternativ kannst Du Kratzer auch wegpolieren oder mit Reparaturwachs behandeln. Sollte das nicht funktionieren, einfach die Stelle im Parkett anschleifen und mit verdünntem Versiegelungslack behandeln. Eine Reparatur ohne Ansätze oder Übergänge zwischen der ursprünglichen und der neuen Lackschicht ist jedoch nicht möglich. je nach Lichteinfall wird man den Glanzunterschied sehen.
  • Dellen in Dielen
    Dellen und Druckstellen im Parkett verschwinden durch gezieltes Anfeuchten der betreffenden Stelle. Die zerdrückten Holzfasern im Parkett quellen auf. Ein feuchtes Tuch sowie ein Bügeleisen darüber verstärken den Effekt noch.
  • Löche und Risse im Parkett
    Risse und Löcher im Parkettboden können mit farblich passender Holzpaste geschlossen werden. Trage danach an dieser Stelle Oberflächenvergütung auf.
  • Parkettdiele austauschen
    Kann die Schadstelle mit diesen Tricks nicht mehr repariert werden, hilft nur noch das Abschleifen des Parketts oder das Austauschen der Parkettdiele.
    Wie oft ein Parkettboden abgeschliffen werden kann, richtet sich in erster Linie nach der Dicke seiner Echtholz-Schicht.
    Hier bestehen material- und aufbaubedingte Unterschiede bei Massivholz-Parkett und mehrschichtigem Parkett.
    • Willst Du eine einzelne Parkettdiele austauschen, bohrst Du in alle 4 Ecken der auszuwechselnden Parkettdiele, jeweils 10 mm vom Rand entfernt, ein Loch. Jetzt sägst Du mit der Handkreissäge von Bohrloch zu Bohrloch – ruhig über das Loch hinaus bis kurz vor den Rand.
    • Entferne alle herausgesägten Teile der Diele und reinige Nuten und Federn von Schmutz. An der neuen Parkettdiele die Nutwange an Stirn- und Längsseiten mit einer Eintauchsäge abschneiden und die Sägetiefe auf 4–5 mm einstellen.
    • Nun das Austauschelement probeweise in die Lücke einsetzen und auf Passgenauigkeit prüfen. Ziehe mit einem Glassauger oder Klebestreifen das Element wieder heraus. Nun kannst Du rundum die Nuten- und Federoberseiteneinleimen und die Parkettdiele einsetzen.
    • Beschwere die neue Parkettdiele etwa 24 Stunden mit Steinen, bis der Leim getrocknet ist. Herausquellenden Leim solltest Du sofort mit einem sauberen Tuch oder Schwamm abwischen.
Parkett reparieren

Vinylboden reinigen und pflegen

Vinylböden und auch PVC-Böden vertragen alle handelsüblichen Haushaltsreiniger und sind unempfindlich gegen die Reinigung mit Wasser. Beachte trotzdem folgende Hinweise, damit Du lange Freude an Deinem PVC-Boden bzw. Vinylboden hast:

  • Verwende keine lösungsmittelhaltigen Wachse, Lacke, Schmierseifen und keine leinölhaltigen Mittel sowie keine Azeton und Trichlorethylen.
  • Auch Scheuermittel, Scheuerschwamm und Schrubber solltest Du für Deinen Vinylboden nicht benutzen.
  • Hast Du Haustiere mit scharfen Krallen? Dann ist Vinylboden nichts für Dich. Die Krallen können nämlich die Oberfläche Deines Vinylbodens beschädigen.
  • Möbelfüße, die mit Schutzvorrichtungen versehen sind, hinterlassen keine dauerhaften Abdrücke auf dem Boden. So kannst Du problemlos Deine Möbel neu platzieren und hast keine hässlichen Abdrücke auf dem Boden.

Je nach Grad der Verschmutzung solltest Du Deinen Vinylboden täglich oder wöchentlich reinigen.
Wische Staub und trockenen Schmutz einfach feucht auf. Stärkere Verschmutzung solltest Du vorab mit dem Staubsauger wegsaugen. Für fest haftenden Schmutz gibst Du ein wenig Wischpflegemittel mit ins Putzwasser.

Lasse den Vinylboden einfach nur trocknen, damit sich ein schmutzabweisender Film bilden kann. Wische nicht trocken nach!

Auch einem PVC-Boden bzw. Vinylboden tut ab und an eine ordentliche Grundreinigung gut. Gehe hier wie folgt vor.
  • Entferne mit einem speziellem Reinigungsmittel alle alten Pflegemittel und Reiniger von der Oberfläche des Bodens.
  • Gib den speziellen Grundreiniger im Verhältnis 1:3 ins Wischwasser und lasse ihn ca. 5 bis 10 Minuten einwirken. Beachte bitte die Hinweise der Hersteller auf dem Reinigungsmittel!
  • Nun kannst Du loslegen und gegen den Schmutz mit Putztuch und Wischwasser angehen. Das Putzwasser und den gelösten Schmutz anschließend mit einem Putzlappen aufnehmen. Dann mit klarem Wasser nachwischen. Trage nun eine Erstpflege auf den abgetrockneten Boden auf. Fertig ist der frische Boden!
  • Sollten nach den oben beschriebenen Grundreinigungsmaßnahmen auf dem PVC-Boden bzw. Vinylboden weiterhin Schichtablagerungen oder starke Verschmutzungen verbleiben, kann eine Ein- oder Mehrscheibenmaschine zur Intensivreinigung eingesetzt werden. Diese bearbeitet den Boden nach kurzer Einwirkungszeit eines speziellen Reinigers mit einem rotierenden Nylonpad. Danach kannst Du den Schmutz wie gewohnt aufwischen und solltest den Boden anschließend mit einer Pflegeemulsion versehen.

Vorsicht!

Eine intensive Reinigung ist nicht regelmäßig zu empfehlen, da sie selbst den strapazierfähigsten PVC-Boden bzw. Vinylboden stark beansprucht.

Korkboden reinigen und pflegen

Verwende keine Scheuermittel, Schmierseife, Neutralseife oder Reiniger mit Lösungsmitteln (z. B. Aceton) zum Reinigen Deines Korkbodens. Gönne ihm alle paar Monate eine Grundreinigung.

Rücke Möbel oder andere schwere Gegenstände nicht grob über den Boden, sondern hebe sie an. Filzgleiter an Möbeln und weiche Stuhlrollen schonen Deinen Korkboden. Fußmatten ohne Gummi- oder Latexrücken schonen den Boden m Eingangsbereich.

  • Versiegeltes Kork-Fertigparkett sollte nach der Verlegung mit speziellen Pflegemitteln behandelt werden. Reinige es mit einem Staubsauger oder mit einem weichborstigen Besen. Alle ein bis zwei Wochen solltest Du es zudem mit einem nebelfeuchten Tuch und einem Reinigungs- und Pflegemittelzusatz wischen.
  • Naturbelassenes oder vorversigeltes Kork-Klebeparkett solltest Du direkt nach der Verlegung behandeln, um es vor Schmutz und Feuchtigkeit zu schützen.
  • Naturbelassene Korkböden brauchen viel Pflege und sollten frühestens 12 Stunden nach ihrer Verlegung dreimal mit einem speziellen Lack versiegelt werden. Bei vorversiegelten Korkböden reicht eine einmalige Behandlung mit Lack.
  • Geölte Korkböden sollten nach der Verlegung mit speziellem Hartwachs-Öl behandelt werden. Das Öl mindestens 24 Stunden einwirken lassen und danach erneut dünn auftragen. Innerhalb der folgenden 2 bis 3 Wochen härtet dieser Auftrag weiter durch.
Versiegelte Korkböden solltest Du frühestens sieben Tage nach deren Behandlung mit Reinigungs- oder Pflegemitteln behandeln.
Teppiche solltest Du erst 14 Tage nach der Versiegelung auf Deinem neuen Korkboden auslegen.

PVC-Boden reinigen

Gehe hier wie bei der Reinigung von Vinylböden vor, da die Reinigung und Pflege bei diesen beiden Bodenbelägen identisch ist.

Teppichboden reinigen

Für die laufende Reinigung Deines Teppichbodens ist nur ein Arbeitsgang erforderlich: staubsaugen!
Dabei soll nicht nur der auf der Oberfläche aufliegende Schmutz entfernt werden, sondern auch das Flormaterial tiefenwirksam gereinigt werden. Am wirkungsvollsten sind hierfür kräftige Saugbürstgeräte.

Ist Dein Teppichboden einer ständigen, starken Verschmutzung ausgesetzt, wird im Laufe der Zeit eine Grundreinigung erforderlich. Hier hat sich das Schamponieren bewährt:

  • Zuerst den Teppichboden gründlich absaugen, dann shampoonieren. Gute Shampoonierungsmittel bilden einen trockenen Schaum und sollten keine klebrigen Rückstände hinterlassen. In jedem Fall vermeiden, dass der Teppich zu feucht wird (Gebrauchsanleitung des Reinigungsmittels befolgen)!
  • Nach dem anschließenden Absaugen der Schaumrückstände den Boden erst wieder nach genügender Austrocknung begehen.
  • Zum Abschluss empfiehlt sich ein Aufbürsten des Flors.

Teppichboden reinigen

Flecken vorsichtig behandeln!

Bloß nicht wie wild auf dem Fleck herumscheuern. Dadurch wird er nur noch größer und dringt tiefer in den Teppichflor ein!

Am besten den Fleck im Teppich leicht anfeuchten und mit Seife, Waschpulver oder hautschonendem Spülmittel einreiben. Vom Rand nach innen reiben, trocknen lassen und dann absaugen!

Beim Arbeiten mit Fleckenentfernern ist Vorsicht geboten. Probiere den Reiniger am besten an einer nicht sichtbaren Stelle aus. So kannst Du sicherstellen, dass es nicht zu ungewollten Verfärbungen des Teppichbodens kommt.

Sprühextraktionsreinigung

Hier wird die Waschflotte mit einer Spezialmaschine unter Druck auf und in den Teppichboden eingesprüht und im selben Arbeitsgang wieder abgesaugt. Lasse diese Arbeit nur von einer Spezialfirma ausführen.

Alternativ kannst Du selbst für hygienische Sauberkeit in den eigenen vier Wänden sorgen, z. B. mit dem innovativen Reinigungsgerät von "tubaclean". Das Reinigen von Teppichböden kann so einfach sein wie Staubsaugen! Mit diesem Gerät kannst Du sogar Polster, Autositze und Matratzen professionell reinigen. Komme einfach im Markt vorbei – unsere Mitarbeiter beraten Dich fachgerecht.

Und so funktioniert's:

  • Reinigungsgerät "tubaclean" im HORNBACH Markt ausleihen
  • Reinigungsmittel von "tubaclean" im HORNBACH Markt kaufen (Vor-Reiniger, Fleck-Entferner, Haupt-Reiniger, Polster-Reiniger, Intensiv-Imprägnierer)
  • Reinigungsmittel dosieren und in das Reinigungsgerät gießen
  • mit dem Reinigungsgerät über die verschmutze Fläche gleiten, dabei wird das Reinigungsmittel aufgetragen und zusammen mit dem gelösten Schmutz abgesaugt.

Spruehextraktionsreinigung

Hier kannst Du Dir den Info-Flyer (PDF, 1.561 KB) und die Gebrauchsanweisung für "tubaclean" (PDF, 3.750 KB) herunterladen.

Achtung: Die Sprühextraktionsreinigung ist nur auf vollständig verklebten Teppichböden einsetzbar!

Hebe Dir ein Reststück Deines Teppichbodens auf. Sollte ein Fleck mal nicht zu entfernen sein, kannst Du den Teppichboden an dieser Stelle reparieren und ausbessern.

Flecken-ABC für Teppichboden

Trotz jeglicher Vorsicht kann sich so mancher Fleck auf dem Teppich breitmachen. Meist lassen sie sich mit einfachen Mitteln entfernen! Vor der Reinigung solltest Du analysieren, um welchen Fleck es sich handelt.

Hier findest Du einen Überblick über die gängigsten Flecken und Tipps, wie Du diese am besten entfernen kannst.

A

  • Asphalt: Fleckenwasser, gereinigtes Benzin


B

  • Bier: Feinwaschmittelschaum
  • Blut: kaltes Wasser, mit Feinwaschmittelschaum nachbehandeln
  • Bohnerwachs: abschaben, Löschblatt auflegen, Bügeleisen auf Stufe „Nylon“ stellen, abbügeln, eventuell mit Fleckenwasser nachbehandeln


D

  • Dosenmilch: warmes Wasser, mit Feinwaschmittelschaum nachbehandeln


E

  • Ei: kaltes Wasser, mit Feinwaschmittelschaum nachbehandeln
  • Erbrochenes: mit Feinwaschlauge auswaschen, mit verdünntem Salmiak nachbehandeln


F

  • Fett: mit sauberem Tuch abtupfen, mit Feinwaschmittel und Fleckenwasser nachbehandeln
  • Fetthaltige Speisen: Fleckenwasser, mit Feinwaschmittel nachbehandeln


H

  • Harz: abschaben, mit Fleckenwasser nachbehandeln
  • Honig: warmes Wasser, mit Feinwaschmittelschaum nachbehandeln


K

  • Kaffee: warmes Wasser, mit Feinwaschmittelschaum nachbehandeln
  • Kakao: Feinwaschmittelschaum, eventuell mit Fleckenwasser nachbehandeln
  • Kaugummi: mit Kaugummientferner behandeln, die harten Rückstände mit einem Messerrücken abschaben

L

  • Likör: warme Feinwaschlauge
  • Limonade: warmes Wasser
  • Lippenstift: mit Spiritus oder Wundalkohol abtupfen


M

  • Marmelade: warmes Wasser, Feinwaschmittelschaum
  • Milch: warmes Wasser, Feinwaschmittel


N

  • Nagellack: mit Aceton anlösen, mit Fleckenwasser beträufeln und mit einem sauberem Lappen abtupfen


O

  • Obst: kaltes Wasser, Feinwaschmittel, eventuell mit Zitronensaft nachbehandeln
  • Öl: Waschbenzin, mit Feinwaschmittel nachbehandeln
  • Ölfarbe: Abbeizfluid, Fleckenwasser


P

  • Paraffin: zerkleinern, ausbürsten, mit Fleckenwasser nachbehandeln
  • Parfüm: warmes Wasser, mit Wundalkohol nachbehandeln
  • Pudding: Feinwaschmittel


R

  • Rost: Fleckenwasser oder handelsüblicher Rostentferner
  • Rotwein: kaltes Wasser, eventuell verdünnter Zitronensaft

S

  • Schlagsahne: Fleckenwasser, mit Feinwaschmittel nachbehandeln
  • Schokolade: Fleckenwasser, mit Feinwaschmittel nachbehandeln
  • Seife: mit warmem Wasser auswaschen
  • Soße: Fleckenwasser, Feinwaschmittelschaum
  • Spirituosen: Feinwaschmittelschaum


T

  • Tee: warmes Wasser, Gallseife oder Backpulver aufstreuen, mit Wasser einsprühen und mit einem sauberem Lappen abtupfen
  • Teer: Fleckenwasser, gereinigtes Benzin
  • Tinte: handelsübliche Tintenentferner oder mit Wasser abtupfen, mit Zitrone/Spiritus nachbehandeln
  • Tusche: mit Wasser abtupfen – sonst wie Tinte


U

  • Urin: Feinwaschmittel, mit Essigwasser nachbehandeln


W

  • Wachs: zerkleinern, ausbürsten, mit Fleckenwasser nachbehandeln
  • Weißwein: warmes Wasser, Feinwaschmittel


Z

  • Zucker: warmes Wasser

L

  • Likör: warme Feinwaschlauge
  • Limonade: warmes Wasser
  • Lippenstift: mit Spiritus oder Wundalkohol abtupfen


M

  • Marmelade: warmes Wasser, Feinwaschmittelschaum
  • Milch: warmes Wasser, Feinwaschmittel


N

  • Nagellack: mit Aceton anlösen, mit Fleckenwasser beträufeln und mit einem sauberem Lappen abtupfen


O

  • Obst: kaltes Wasser, Feinwaschmittel, eventuell mit Zitronensaft nachbehandeln
  • Öl: Waschbenzin, mit Feinwaschmittel nachbehandeln
  • Ölfarbe: Abbeizfluid, Fleckenwasser


P

  • Paraffin: zerkleinern, ausbürsten, mit Fleckenwasser nachbehandeln
  • Parfüm: warmes Wasser, mit Wundalkohol nachbehandeln
  • Pudding: Feinwaschmittel


R

  • Rost: Fleckenwasser oder handelsüblicher Rostentferner
  • Rotwein: kaltes Wasser, eventuell verdünnter Zitronensaft

Teppichboden reparieren und ausbessern

  • Brandflecken aus Teppich entfernen
    Die Glut von heruntergefallenen Zigaretten hinterlässt dauerhafte Flecken, die sich selbst mit dem besten Reiniger nicht entfernen lassen. Hier hilft nur noch das Ausstanzen der Brandstelle mit einem Locheisen.

    Das Locheisen wird über der Brandstelle gerade angesetzt und mit zwei bis drei Hammerschlägen ausgestanzt. Jetzt stanzt Du aus einem Teppichbodenrest ein Reparaturstück aus. Dabei solltest Du Dir eine Holzplatte unterlegen, um den Boden zu schützen. Das Stanzteil nun in gleicher Florrichtung einkleben.
  • Große Flecken aus Teppich entfernen
    Größere Flecken, die trotz professioneller Reinigung nicht entfernt werden können, werden ebenfalls herausgeschnitten. Lege hierzu einen Teppichrest in gleicher Florrichtung auf die Reparaturstelle auf. Für ein gleichmäßiges Ergebnis verwendest Du am besten eine feste Schablone bzw. Schneidehilfe (z. B. Keramikfliese). Diese legst Du auf den Teppichrest und schneidest dann mit einer neuen Klinge beide Teppichschichten durch.

    Entferne nun die schadhafte Fläche, säubere die Kanten und lege das neue Teppichstück zuerst probeweise ein. Wenn alles passt, kannst Du das Ersatzstück mithilfe von doppelseitigem Klebeband oder Pilzkopfklebeband fixieren.
  • Beulen aus Teppich entfernen
    Auch Teppichbeulen können schnell und einfach entfernt werden. Schneide mit einem Cuttermesser ein klitzekleines Loch in die Beule und füllen es mit Teppichkleber. Das funktioniert am besten mithilfe einer Einwegspritze. Dann drückst Du den Teppich fest an. Fertig!

Steinteppich reinigen und pflegen

Steinteppich ist ein offenporiger Bodenbelag, der pflegeleichter ist als man denkt. Mit einem Staubsauger mit Bürstenaufsatz entfernst Du Schmutz, den man aufgrund der Oberfläche kaum sieht.

Alle 6 bis 12 Monate solltest Du eine Grundreinigung mit Sprüh- oder Dampfsaugern durchführen. Verwende dazu warmes Wasser und einen Reinigungszusatz für Stein- und Keramikböden. Verwende nur wenig Reinigungsmittel, da Tenside die Neuverschmutzung begünstigen, und halte Dich an die Herstellerangaben!

Verwende keine rotierenden Bürstenmaschinen oder Kombigeräte mit Scheuer-Saug-Funktion. Diese schleifen an der Oberfläche der Steine und reiben aufgeweichten Schmutz in die Poren!

Flecken entfernt Du mit einer mittelharten Handbürste und Allzweckreiniger. Spüle mit warmem Wasser nach und entferne alle Rückstände des Reinigungsmittels. Verwende niemals Aceton oder Nagellackentferner für hartnäckige Flecken, sondern Spiritus oder 70- bis 80-prozentigen Alkohol.

Mit einer transparenten Oberflächenverfestigung kannst Du nach einer Grundreinigung Deinen Steinteppich jederzeit optisch und mechanisch aufwerten.

Beachte die Angaben der Hersteller beim Reinigen!

Je nach Oberfläche kann Korkboden sehr pflegebedürftig sein, achte bei der Wahl eines Reinigers auch auf die Angaben der Hersteller. Geölter und gewachster Korkboden kann stark nachdunkeln.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
x
nach oben