Merkliste 0 Warenkorb 0

Pool reinigen und pflegen

pool reinigen und pflegen

Ein Pool mit klarem blau schimmerndem Wasser ist nicht nur super erfrischend, sondern auch ein Hingucker im Garten. Er lockt aber nur dann so richtig, wenn das Wasser auch wirklich klar und sauber ist. In eine trübe Brühe will sich keiner stürzen. Wenn Du weißt, worauf es ankommt, hast Du mit wenig Aufwand den ganzen Sommer über glasklaren Badespaß.

Lesezeit 5 min. Poolpflege & Poolreinigung im Shop

Mach Deinen Pool fit für den Sommer

Am Anfang jeder Badesaison steht erst mal Saubermachen ... Hast Du Deinen Pool geputzt, kannst Du Dich mit einem ersten erfrischenden Bad belohnen.

Es ist wichtig, dass Du vor dem Befüllen Boden und Wände des Pools gründlich putzt. So kannst Du Kalkablagerungen entfernen und Mikroorganismen wie Bakterien und Algen beseitigen, bevor das frische Wasser reinkommt.

Entferne grobe Verunreinigungen mit Laub- und Bodenkeschern, damit der Beckenablauf nicht verstopft.

Lass das Becken vollständig leer laufen, um auch Kalkablagerungen und hartnäckige Verschmutzungen beseitigen zu können. Nur so sind die Reinigungsmittel wirksam und können die Grundlage für eine hygienisch einwandfreie Wasserpflege bilden.

Benutze zum Reinigen von Beckenwänden und -böden Grundreiniger. Das sind saure Reiniger, die gegen Kalkablagerungen und Verkrustungen wirken. Sie greifen Kunststoffe nicht an, sollten jedoch nicht mit säureempfindlichen Materialien wie Marmor oder den Beckenarmaturen in Berührung kommen. Trage den Grundreiniger je nach Verschmutzungsgrad im Verhältnis 1:3 bis 1:10 mit Wasser verdünnt auf und reibe die Flächen gut ab. Nach 5 bis 10 Minuten Einwirkzeit noch mal abreiben und gründlich abspülen.

Hinweise:

  • Es sollte ein Folienschwamm oder eine weiche Folienbürste verwendet werden.
  • Den Reiniger nicht eintrocknen, sondern nur einwirken lassen.

Ruß- und Fettverschmutzungen, die sich durch den Wasserspiegel am Beckenrand abgelagert haben, entfernst Du ganz einfach mit Beckenrandreinigern. Diese alkalischen Reiniger entfernen Ruß-, Fett- und Kosmetikverschmutzungen.

Du kannst den Beckenrandreiniger pur oder mit Wasser verdünnt auf einen Schwamm geben. Wische über den vorgenässten Schmutzrand und lass den Reiniger etwas einwirken. Danach sofort mit klarem Wasser nachspülen. Bei hartnäckigen Flecken diese Behandlung einfach wiederholen.

Damit sich Dein Schwimmbecken bei der Neubefüllung nicht in ein Schaumbad verwandelt, solltest Du es nach der Reinigung gründlich ausspülen.

Achtung: Benutze dafür keine handelsüblichen Haushaltsreiniger! Sie bringen Fremdstoffe ins Wasser, die es trüb und schaumig werden lassen. Auch die Poolfolie kann durch Haushaltsreiniger Schaden nehmen. Halte Dich an die speziellen Beckenreiniger, sie reinigen atmosphärische Verschmutzungen, Fett- und Rußränder auf Fliesen, Folien und Kunststoffen.

Hinweis

Wenn Du den Pool neu befüllst, überprüfe die Filteranlage und wechsle, wenn nötig, den Filtersand. Wenn das Becken neu befüllt ist, folgt die Grunddesinfektion des Wassers oder die erste Stoßchlorung.

Biozidprodukte bitte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen!

Nach ein paar Tagen kannst Du die regelmäßige Wasserpflege wie gewohnt fortsetzen:

  • Prüfe, ob die Umwälzanlage regelmäßig läuft und die Filter sauber sind.
  • Reinige 1 x wöchentlich den Sand, indem Du rückspülst.
  • Achte bei jedem Pflegeschritt stets auf den richtigen pH-Wert. Kontrolliere diesen 1 x wöchentlich.
  • Entferne regelmäßig Laub und grobe Verschmutzungen mit Hilfe von Keschern und Bodensaugern.

Praktische Helfer für die Poolreinigung

praktische helfer

Damit der Boden des Pools immer sauber und das Wasser schön klar bleibt, kannst Du Dir Verstärkung ins Wasser holen.

Filterabhängige Bodensauger

Es gibt filterabhängige Bodensauger, die man an den Gartenschlauch anschließt, und die den Schmutz in einem kleinen Filterbeutel auffangen. Solche Geräte eignen sich zum Reinigen von kleineren Becken oder auch Fast-Set-Pools.

Bei Pools mit Stahlwandbecken können Bodensauger entweder über die Bodensaugeranschlussplatte oder auch per Schlauch an den Skimmer angeschlossen werden. Auch bei Fast-Set-Pools ist es möglich, solche praktischen Poolsauger anzuschließen.

Automatische Bodensauger

Den Pool per Hand sauberzumachen, ist zwar die günstigste Methode, aber auch die anstrengendste. Ein Nachteil dieser Vorgehensweise ist zudem, dass der Schmutz nur kurzzeitig aufgewirbelt wird und mit der Zeit wieder nach unten sinkt oder sich an den Wänden absetzt.

Eine clevere und wirtschaftliche Alternative zum Selberschrubben sind automatische Bodensauger. Diese Reinigungsgeräte werden meist unabhängig vom Filtersystem betrieben, was den Stromverbrauch der Filteranlage erheblich senkt. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass man Wasserpflegemittel spart.

Hinweis

Für alle automatischen Bodensauger gilt, dass der Stromanschluss so angebracht sein muss, dass der Bodensauger alle Wände und den Boden des Pools problemlos erreichen kann. Genauere Informationen entnimmst Du bitte der Gebrauchsanleitung.

Poolroboter & Poolsauger Zu den Artikeln

Poolwasser pflegen

Damit der Badespaß den ganzen Sommer über anhält, musst Du ein paar Faktoren beachten. Zum Beispiel die richtige Wasseraufbereitung. Sie ist immer ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren. Wird einer davon vernachlässigt, kann das gesamte System leicht außer Kontrolle geraten. Entscheidend für eine optimale Wasserqualität sind:

  • Filtertechnik: Die Filteranlage muss auf die Beckengröße abgestimmt sein. Je besser die Anlage, desto geringer sind die Kosten für Poolchemie. Wenn Du mehr über Pumpen und Filter wissen willst, empfehlen wir Dir unseren Ratgeber "Wissenswertes zu Pooltechnik".
  • Beckenhydraulik: Schlechte Beckendurchströmung löst häufig Algenbefall aus.
  • Hygiene-Hilfsparameter wie der pH-Wert und Desinfektionsmittel wie Chlor oder Aktivsauerstoff.
  • Führe Deinem Pool regelmäßig Frischwasser zu.

poolwasser pflegen

Wichtiger Wasserwert: Der pH-Wert

Der pH-Wert ist äußerst wichtig für die Wasserqualität in Deinem Pool. Er beeinflusst alle Faktoren des Beckenwassers und sollte, nachdem Du das Becken befüllt hast, als erstes überprüft werden. Das geht ganz einfach mit einem Quickteststreifen oder einem Testkit.

Der Idealbereich liegt zwischen 7,0 und 7,4. Der pH-Wert wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Zum Beispiel durch die Wassertemperatur oder wie, oft der Pool benutzt wird. Deshalb solltest Du den pH-Wert mindestens 1-2 Mal pro Woche überprüfen.

Was ist eigentlich der pH-Wert?

Dieser Wert beschreibt die Menge an Wasserstoffionen, die das Wasser aufnehmen kann. Der pH-Wert ist eine Maßeinheit, an der ablesbar ist, ob das Wasser basisch oder sauer ist. Diese Kennzahl kann mit einfachen Teststreifen, Test-Tabletten oder auch einem elektronischen pH-Messer gemessen werden.

  • Je niedriger die pH-Zahl, umso mehr Wasserstoffionen sind im Wasser und umso saurer ist das Wasser. Steigt der Wert, dann sagt man auch, dass das Wasser „härter" ist.
  • Es gibt sehr viele Faktoren, die den pH-Wert beeinflussen. Beispielsweise sinkt der Wert, wenn häufig viele Menschen den Pool benutzen. Auch Regen kann Einfluss auf die Wasserqualität nehmen.

Um stets eine optimale Wasserqualität zu haben, gibt es Produkte, die den pH-Wert beeinflussen können.

  • Das wären zum einen pH-Senker, die den pH-Wert aus dem alkalischen in den neutralen Bereich senken.
  • Zum anderen gibt es leichtlösliches alkalisches pH-Regulierungsmittel zum Anheben des pH-Wertes.

pH-Wert Gefahr von …
8,5 Zerstörung des natürlichen Säuremantels der Haut
8,0 Kalkausblühungen bei mittelhartem bis hartem Wasser (Verklebung im Filter, Trübung des Wassers)
7,5 Starke Abnahme der Desinfektionswirkung
7,4 bis 7,0 Idealer pH-Bereich für eine optimale Wasserpflege
6,5 Geruchsbelästigung und Schleimhautreizungen durch Bildung von Chloramiden (gebundenes Chlor)
6,0 Korrosion an metall- und mörtelhaltigen Werkstoffen (Fugen, Edelstahlleitern)

Poolwasser desinfizieren

Durch Umwelteinflüsse werden Schmutz, Keime und Bakterien ins Wasser getragen, die die Wasserqualität und damit Deine Gesundheit negativ beeinflussen. Mit Oxidationsmitteln wie Chlorprodukten und Aktivsauerstoff desinfizierst Du Dein Wasser. Das sind die gängigsten Desinfektionsarten:

Dieses Produkt ist ein schnelllösliches Granulat. Schnell-Chlorgranulat eignet sich für die Erstchlorierung, aber auch für die Dauer- oder Zusatzchlorung sowie zum Wiederanheben des freien Chlorgehalts und zur Stoßchlorung. Es wirkt sofort gegen Pilze und Viren.

Schnell-Chlor-Tabletten sind geeignet für die laufende Chlorung oder zur schnellen Einstellung des optimalen Chlorgehalts sowie zur Stoßchlorung. Sie wirken sofort gegen Pilze, Viren und organische Trübstoffe und Verunreinigungen.

Langzeit-Chlor-Tabletten sind langsamlöslich mit ca. 90 % aktivem Chlorgehalt. Sie eignen sich zur Dauerchlorung für alle Wasser und Filtersysteme.

Sie sind kalkfrei und wirken über einen längeren Zeitraum gegen Bakterien, Viren und Pilze. Auch sie bauen organische Trübstoffe und Verunreinigungen ab.

Bei den Multifunktionstabletten gibt es zwei Arten: Die einen sind nur für Sandfilter geeignet und die anderen können sowohl mit Kartuschen- als auch mit Sandfilter verwendet werden. Achte beim Kauf darauf!

Mit einem Multifunktionsblock kannst Du Dein Poolwasser (bis zu 30 Kubikmeter Wasser) bis zu drei Wochen lang versorgen.

Es gibt Multifunktionsblöcke mit den drei Funktionen Desinfektion, Algenvernichtung und Flockung.

Aktivsauerstoff-Granulat oder Sauerstoff-Tabs sind Desinfektionsmittel auf der Basis von Aktivsauerstoff, die ohne Chlor auskommen.

Zu den Tabs oder dem Granulat brauchst Du noch einen flüssigen Aktivator. Er verstärkt die Desinfektionswirkung und schützt vor Algen.

Wohin mit der Chlor-Tablette?

Chlor-Tabletten dürfen nicht direkt ins Wasser geworfen werden. Dafür gibt es kleine praktische Helfer – die Dosierschwimmer für Chlortabletten. Sie treiben an der Wasseroberfläche und die Tablette löst sich im Innern auf.

Algenbekämpfung in Pools

Im Sommer und vor allem bei andauernder Hitze bilden sich gerne Algen im Pool. Das liegt daran, dass sie zu dieser Zeit mit genügend Sauerstoff, Wärme und vor allem mit Licht versorgt sind.

Du kannst dem grünen Schleier im Becken mit Produkten zur Algenbekämpfung vorbeugen. Die sind zusätzlich zur Chlordesinfektion notwendig, da die Algen mit der Zeit resistent gegen Chlor werden.

Vorbeugen ist sinnvoll! Wenn das Poolwasser nämlich erst einmal stark von Algen befallen ist, ist es schwer, das Gleichgewicht wiederherzustellen. Da hilft auch keine Stoßchlorung mehr.

Algen gelten übrigens als Nährboden für Bakterien. Daher sind besonders im Freibecken zusätzliche Maßnahmen notwendig, um Algen zu bekämpfen und vorzubeugen. Dadurch sparst Du auch Desinfektionsmittel.

algenbekaempfung

Flockungsmittel gegen trübes Wasser

Manche Schmutzteilchen im Poolwasser sind so klein, dass sie nicht durch den Sandfilter aufgefangen werden. Flockungsmittel hüllen die Schmutzteilchen ein, dadurch werden sie größer und vom Filter erfasst.

Achtung!

Flockungsmittel solltest Du nur in Kombination mit einer Sandfilteranlage einsetzen. Wenn Du einen Kartuschenfilter hast, verzichtest Du besser auf Flockungsmittel, da sie die Papierkartuschen verkleben können.

Problembehandlung bei der Poolwasserpflege

Was ist mit meinem Poolwasser los? Du denkst, Du hast alles richtig gemacht aber trotzdem stimmt was nicht im Pool. In der Tabelle findest Du die häufigsten Probleme und deren Ursache und Lösung.

Problem Ursache Abhilfe
1. Wasser ist grün, aber klar. Bei kupfer- oder eisenhaltigem Wasser häufig braune Flecken
  • Spuren von Eisen aus dem Füllwasser (gelbgrüne Färbung)
  • Spuren von Kupfer durch Kupferleitungen (türkisfarbene Färbung)
pH-Wert von 7,0-7,4 einhalten. Stoßchlorung mit Schnell-Chlor-Granulat oder Schnell-Chlor-Tabletten. pH-Wert regulieren, Flockungsmittel und Frischwasser zugeben, Umwälzpumpe kontinuierlich laufen lassen.
2. Wasser ist braun und trüb Eisengehalt im Füllwasser zu hoch Siehe Abhilfe Punkt 1.
3. Wasser ist schwarz und trüb Mangangehalt im Füllwasser zu hoch Siehe Abhilfe Punkt 1.
4. Wasser ist milchig und trüb Trübstoffe
  • a) winzig kleine organische Verunreinigungen
  • b) Härtebildner (anorganisch)
  • a) Stoßchlorung (wie 1.), Flockungsmittel zugeben, Umwälzpumpe laufen lassen
  • b) pH-Wert regulieren, Flockungsmittelzugabe, Umwälzpumpe laufen lassen
5. Beckenwände sind glitschig Algenwachstum Stoßchlorung (wie 1.), Zugabe von Algizid
6. Beckenwände sind rau Ablagerung von Härtebildnern bei hartem
Wasser (Kalk)
Ablagerungen entfernen: Becken leeren, Grundreiniger
einsetzen, pH-Wert von 7,0-7,4 einhalten
7. Auftreten von Chlorgeruch, Augenreizung Gebundenes Chlor ist im Wasser vorhanden (Chloramide) Stoßchlorung (wie 1.), Frischwasserzufuhr erhöhen.
8. Stark schäumendes Wasser bei Gegenstromanlagen Stark schäumendes Algizid oder Reste vom
Überwinterungs-/Reinigungsmittel sind ins Wasser geraten
Erhöhter Frischwasserzusatz, keine Haushaltsreiniger verwenden
9. Korrosion pH-Wert ist zu niedrig pH-Wert auf 7,0-7,4 anheben
Poolchemie Zu den Artikeln

Pool überwintern

pool ueberwintern

Irgendwann geht jede Badesaison zu Ende. Damit Du im nächsten Sommer wieder loslegen kannst, solltest Du Deinen Pool fachgerecht durch den Winter bringen. So geht's:

Tipps zur Poolpflege im Winter

So klappt's besser beim Frühjahrsputz
Das Zauberwort gegen anstrengendes Schrubben beim Frühjahrsputz heißt: Überwinterungsmittel. Die erleichtern Dir bei richtiger Dosierung den Frühjahrsputz erheblich. Es verringert das Auskristallisieren von Mineralsalzen, das heißt, die Entstehung lästiger Kalkränder wird gemindert. Zudem wird der Algenwuchs resistenter Sorten, sowie die Verkeimung der Fugen, Ecken und Kanten verhindert bzw. sehr stark gebremst.

So wendest Du Überwinterungsmittel an
Nachdem Du die Badesaison beendet hast und noch freies Chlor vorhanden ist, wartest Du noch einige Tage ab. Nach Absenken des Wasserspiegels unter die Einbauteile gibst Du das Überwinterungsmittel je nach vorhandener Wasserhärte zu. Sollten die Wintermonate überdurchschnittlich warm sein, setzt das Algenwachstum wieder ein und das Überwinterungsmittel wird teilweise verbraucht.

Verschiedene Poolabdeckungen

Gut verpackt! Um Deinen Pool vor Schmutz oder auch Kälte zu schützen, gibt es verschiedene Arten von Poolabdeckungen oder Poolüberdachungen.

Auch Dein Pool will über Winter warm eingepackt sein. Schütze ihn mit Poolabdeckplanen vor groben Verunreinigungen, die die Wasserqualität beeinträchtigen können.

Die Sommerabdeckung ist besonders UV-stabil, schützt Deinen Pool vor groben Verunreinigungen und schränkt das Algenwachstum ein. Die Sommerabdeckplane wird mit einem eingenähten Gummizugband am Pool befestigt.

Mit den Noppen nach unten ausgerichtet, isoliert eine Thermoplane die bereits erreichte Wassertemperatur in Deinem Pool.

Diese Plane schützt Deinen Pool vor grobem Schmutz, der die Wasserqualität beeinflussen könnte.

Sie werden mit Ösen und Spanngurt über Einbaubecken gespannt. Sicherheitsplanen steigern die Kindersicherheit und schützen zudem das Wasser vor externen Einflüssen.

Das sind Gestelle aus hochwertigem Edelstahl, die auf das Beckenmaß angepasst werden. Das Ab- und Aufdecken geht mit diesen Vorrichtungen ganz einfach. Sie können fest installiert werden oder als mobile Variante zum Einsatz kommen.

Schutz von unten – Vor dem Aufstellen eines Pools sollte immer ein Bodenschutzvlies untergelegt werden. Das schützt Deine Poolfolie und schafft ein angenehmes Gefühl, wenn Du durch den Pool läufst.

Aufgrund seines innovativen Konzepts verwandelt der „Cabrio Dome" Dein Schwimmbecken imHandumdrehen in einen überdachten Pool. Diese Überdachungen gibt es für Rundformmodelle und ovale Becken. Bei Tiefbecken muss die Oberkante des Beckens mindestens 15 cm aus der Erde herausragen.

Pool-Abdeckplanen Zu den Artikeln

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x