Terrassenbelag auswählen

terrassenbelag auswaehlen

Du hast Dich entschieden. Du willst eine Terrasse bauen. Jetzt darfst Du aus nahezu unendlich vielen Möglichkeiten die für Dich passende Terrasse auswählen und bauen.

Wir helfen Dir bei der Entscheidung, welcher Terrassenbelag am besten zu Dir passt und was Du beachten musst. Los geht's!

Lesezeit 12 min. Terrassenbau im Shop

Bei der Auswahl des Materials für die Terrasse spielen eine Menge Kriterien eine Rolle:

  • Nutzbarkeit
  • Qualität
  • Preis
  • ökologische Gesichtspunkte
  • Wetterbedingungen
  • und natürlich die Optik.
Beim Geschmack musst Du selbst entscheiden. Hier können wir Dich höchstens zu Deiner Wahl inspirieren.

Terrassenbeläge im Vergleich

Abgesehen von der Optik unterscheiden sich Terrassenbelänge vor allem hinsichtlich Pflegebedarf und Wetterbeständigkeit. Wir haben einige Vor- und Nachtteile der Materialien mal gegenübergestellt. Verschaffe Dir einen ersten Eindruck.

Material Vorteile Nachteile
Holz
  • strahlt Wärme und Natürlichkeit aus
  • angenehmes Laufgefühl
  • große Auswahl
  • Vielfalt in Qualität, Eigenschaften und Preis
  • Pflege mit Holzöl notwendig,
    damit das Holz nicht ergraut
  • bei starkem Regen rutschig
  • bei einigen Holzarten Splitterbildung
    möglich
WPC
  • UV- und witterungsbeständig
  • feuchtigkeitsbeständig und formstabil
  • langlebiges Material
  • barfußfreundlich, da splitterfrei
  • rutschhemmend
  • recyclebar
  • einfaches Verarbeiten und Verlegen
  • Farbe der Dielen blasst ohne Pflege
    mit der Zeit aus
Naturstein
  • natürlich und edel
  • mediterrane Optik
  • elegantes antikes Erscheinungsbild
  • extrem robust und frostsicher
  • auch bei Nässe trittsicher
  • farbecht
  • sehr pflegeleicht
  • polierter Naturstein eignet sich aufgrund
    der Rutschgefahr bei Nässe nicht als Terrassenbelag
  • bei fachgerechter Verlegung im Splittbett
    sind alle Natursteine frostbeständig
  • als Naturprodukt unterliegt es farblichen
    Schwankungen, was den besonderen Reiz
    ausmacht, aber beim Nachkaufen problematisch
    werden kann
  • Fleckschutzimprägnierung empfohlen
Beton
  • große Auswahl an Formen, Farben und Oberflächen
  • individuelle Gestaltung durch verschiedene Verlegemuster
  • pflegeleicht
  • frostsicher
  • extrem langlebig
  • preisgünstiger als Naturstein
  • negatives Image aufgrund von ehemals
    eintönigen Waschbetonplatten
Feinsteinzeug
  • Naturstein-Optik
  • Abbildung aller Oberflächen möglich
  • pflegeleicht
  • robust und langlebig
  • frostsicher bei der richtigen Verlegung
  • witterungsbeständig
  • auch bei Nässe rutschfest (min. Rutschhemmungs-Klasse 9)
  • aufgrund der glasierten Oberfläche schmutzunempfindlich
    geringe Aufbauhöhe (2 cm)
  • lichtbeständig
  • säure- und laugenbeständig
  • Schneiden und Bohren benötigen gutes
    Werkzeug und handwerkliches Geschick

Terrassen aus Holz

Holz ist ein natürlicher Werkstoff. Im Folgenden geben wir Dir einen kurzen Überblick zu den wichtigsten Infos über beliebte Terrassenholzarten.

terrassenholz bangkirai

Besondere Eigenschaften:

  • tropisches Hartholz
  • FSC®-zertifiziert
  • Äste: astarm
  • Verzug: mittel
  • Harzhaltigkeit: keine
  • Strapazierfähigkeit/Härte: sehr hart
  • Vorteile: dauerhaftes Holz, perfektes Gartenholz, hohe Resistenz gegen Pilzbefall
  • Bearbeitung: unbedingt vorbohren
  • geeignet für Anstrich: mittelmäßig
  • evtl. austretende Holzinhaltsstoffe: rötlich/braun in den ersten Monaten
  • Dauerhaftigkeitsklasse (DKL) nach DIN EN 350-2*: DKL 2

terrassenholz douglasie

Besondere Eigenschaften:

  • unbehandeltes Nadelholz
  • Äste: fein- bis grobästig
  • Verzug: hoch
  • Harzhaltigkeit: mittel–hoch
  • Strapazierfähigkeit/Härte: mittel–hart
  • Vorteile: gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, angenehm zu verarbeiten, gute statische Eigenschaften
  • Bearbeitung: vorbohren empfohlen
  • geeignet für Anstrich: mittelmäßig
  • evtl. austretende Holzinhaltsstoffe: Harze möglich
  • Dauerhaftigkeitsklasse (DKL) nach DIN EN 350-2*: DKL 3–4

terrassenholz esche

Besondere Eigenschaften

  • thermobehandeltes Laubholz
  • Äste: astarm
  • Verzug: sehr gering
  • Harzhaltigkeit: keine
  • Strapazierfähigkeit/Härte: hart
  • Vorteile: hohes Stehvermögen, edler gleichmäßig dunkler Farbton
  • Bearbeitung: vorbohren empfohlen
  • geeignet für Anstrich: gut
  • evtl. austretende Holzinhaltsstoffe: anfängliches Ausbluten bzw. Auswaschen dunkler Pigmente möglich
  • Dauerhaftigkeitsklasse (DKL) nach DIN EN 350-2*: DKL 3–4

terrassenholz fichte

Besondere Eigenschaften:

  • kesseldruckimprägniertes Holz
  • Äste: grobästig
  • Verzug: mittel
  • Harzhaltigkeit: mittel–hoch
  • Strapazierfähigkeit/Härte: mittel
  • Vorteile: gutes Preis-Leistungsverhältnis, angenehm zu verarbeiten, hohe Resistenz gegen Pilzbefall
  • Bearbeitung: vorbohren empfohlen
  • geeignet für Anstrich: gut
  • evtl. austretende Holzinhaltsstoffe: Imprägniersalze, Harze
  • Gebrauchsklasse (GKL) nach DIN 68800*: GKL 3

terrassenholz mukulungo

Besondere Eigenschaften:

  • tropisches Hartholz
  • bei langsamer Trocknung sehr formstabil
  • hohe Haltbarkeit und Härte
  • hohe Resistenz gegen Pilzbefall
  • FSC®-zertifiziert
  • Äste: astarm
  • Verzug: wenig bis mittel
  • Harzhaltigkeit: keine
  • Strapazierfähigkeit/Härte: sehr hart
  • Vorteile: dauerhaftes Holz, hohe Resistenz gegen Pilzbefall, vereinzelt optisch ansprechender Riegelwuchs, gleichmäßiger Faserverlauf
  • Bearbeitung: unbedingt vorbohren
  • geeignet für Anstrich: mittelmäßig
  • evtl. austretende Holzinhaltsstoffe: rötlich/braun in den ersten Monaten möglich
  • Dauerhaftigkeitsklasse (DKL) nach DIN EN 350-2*: DKL 1

terrassenholz sibirische laerche

Besondere Eigenschaften:

  • unbehandeltes Nadelholz
  • FSC®-zertifiziert
  • Äste: fein- bis grobästig
  • Verzug: hoch
  • Harzhaltigkeit: mittel–hoch
  • Strapazierfähigkeit/Härte: mittel–hart
  • Vorteile: feinjähriger Faserverlauf, angenehm zu verarbeiten, gute statische Eigenschaften, höhere Dichte als europ. Lärche
  • Bearbeitung: vorbohren empfohlen
  • geeignet für Anstrich: gut (Empfehlung)
  • evtl. austretende Holzinhaltsstoffe: Harze möglich
  • Dauerhaftigkeitsklasse (DKL) nach DIN EN 350-2*: DKL 3

* Dauerhaftigkeitsklassen: Die natürliche Dauerhaftigkeit gibt die relative Widerstandsfähigkeit (Resistenz) einer Holzart gegen Angriff bzw. Abbau durch Pilze, Insekten und Schädlinge im Meerwasser an. Sie wird nach EN 350 durch fünf Dauerhaftigkeitsklassen (DHK) angegeben: 1 = sehr dauerhaft; 2 = dauerhaft; 3 = mäßig dauerhaft; 4 = wenig dauerhaft; 5 = nicht dauerhaft. In EN 350-2 sind DHK für in Europa bedeutsame Holzarten angegeben. Die DHK einer Holzart bezieht sich dabei immer auf das Kernholz. Quelle: Institut für Holztechnologie Dresden gGmbH

* Gebrauchsklassen: Gebrauchsklassen (GK), bisher auch als Gefährdungsklassen bezeichnet, beschreiben die Nutzungsbedingungen (Einbausituation) von Holzbauteilen mit der entsprechenden Gefährdung durch Pilze, Insekten und Schädlinge im Meerwasser, die insbesondere von der Holzfeuchte im Gebrauchszustand abhängt. GK sind in EN 335 und in der Holzschutznorm DIN 68800 vereinfacht wie folgt definiert: GK 0 bis GK 2 = unter Dach, GK 3 = bewittert, ohne Erdkontakt; GK 4 = im Erd- oder Süßwasserkontakt; GK 5 = im Meerwasserkontakt. Quelle: Institut für Holztechnologie Dresden gGmbH

Du möchtest wissen, wie man eine Unterkonstruktion für Holzterrassen herstellt und worauf man dabei achten muss? Die Informationen findest Du im Ratgeber "Unterkonstruktion für Holzterrassen".

Terrassenbeläge aus WPC

Terrassen aus WPC haben folgende Vorteile:

  • barfußfreundlich, da splitterfrei
  • rutschhemmend
  • feuchtigkeitsbeständig
  • formstabil
  • UV- und witterungsbeständig
  • Große Auswahl an Varianten und Farben
  • receyclebar

Solche mit Hohlkammerprofilen sind leichter als massive WPC-Dielen und können daher gut transportiert werden. WPC-Terrassendielen lassen sich zudem sehr leicht verarbeiten und verlegen.

Ohne Pflege verblasst im Laufe der Zeit die Farbe der Dielen. Pflegen lohnt sich daher!

Was bedeutet WPC eigentlich?

WPC ist die englische Abkürzung für Wood- Plastic- Composite, d.h. Holz-Polymer-Werkstoff. Es besteht aus einer Kombination von Holzfasern und einem umweltfreundlichen, thermoplastischen Bindemittel. Die Farbe der Dielen ist daher einheitlich und ergibt nach dem Verlegen eine einheitliche und ruhige Fläche.

wpc dielen konsta

  • Material: Verbundwerkstoff
  • Farbton: in diversen Farbtönen erhältlich
  • Gewicht pro Kubikmeter: ca. 350 kg
  • Äste: astfrei
  • Verzug: sehr gering
  • Harzhaltigkeit: keine
  • Strapazierfähigkeit/Härte: hart
  • Vorteile: keine Äste, keine Risse, kein Abschiefern (Barfußdiele), kein Streichen notwendig, homogene Farboberfläche, PVC-frei, 100% recyclebar
  • Bearbeitung: Clipsystem, kein Bohren nötig
  • Geeignet für Anstrich: gut
  • Evtl. austretende Holzinhaltsstoffe: keine

Terrassen aus Naturstein

Stein: Der härteste Untergrund für draußen! Er ist edel und zeitlos modern. Bei Terrassen aus Naturstein sind etliche Verlegemuster möglich für eine individuelle Gestaltung. Mit der richtigen Pflege und Imprägnierung überdauern Steinterrassen Generationen.

Hier Infos zu einigen beliebten Terrassensteinarten:

quarzit weissgelb ockergelb

Die besonderen Merkmale:

  • Naturgespaltene Oberfläche mit handgeschlagenen Kanten
  • Der weißgelbe bis ockergelbe Naturstein hat zum Teil leicht roséfarbige Einschlüsse
  • Für Liebhaber warmer, kontrastreicher Natursteine
  • Vorteile: rutschhemmende Oberfläche, frostfest bei Splittverlegung
  • Bearbeitung: Steinsäge, Nass- oder Trockenschnitt

quarzit grau

Die besonderen Merkmale:

  • Naturgespaltene Oberfläche mit handgeschlagenen Kanten
  • Besonders rutschhemmende Oberfläche
  • Strapazierfähiger Belag in warmen Grautönen
  • Vorteile: rutschhemmende Oberfläche, frostfest bei Splittverlegung
  • Bearbeitung: Steinsäge, Nass- oder Trockenschnitt

travertin hell mittelgelb

Die besonderen Merkmale:

  • Oberfläche leicht antik mit gerundeten Ecken und Kanten
  • Traumhaft warme, sonnige Ausstrahlung
  • Vorteile: offenporig, frostfest bei Splittverlegung
  • Bearbeitung: Steinsäge, Nass- oder Trockenschnitt

travertin creme

Die besonderen Merkmale:

  • Oberfläche leicht antik mit gerundeten Ecken und Kanten
  • Edle Optik durch homogene Cremetöne
  • Vorteile: offenporig, frostfest bei Splittverlegung
  • Bearbeitung: Steinsäge, Nass- oder Trockenschnitt

kalkstein gelb braun

Die besonderen Merkmale:

  • Der gelb-braune Kalkstein zeigt in seiner leicht porigen Oberfläche zum Teil noch Muscheln
  • Ein echtes Stück Natur für Deinen Garten
  • Vorteile: geschlossenporig, frostfest bei Splittverlegung
  • Bearbeitung: Steinsäge, Nass- oder Trockenschnitt

granit

Die besonderen Merkmale:

  • Oberfläche geflammt, lange Lebensdauer
  • Kanten gesägt, frostsicher, tausalzbeständig
  • Vorteile: rutschhemmende Oberfläche, viele Verlegemöglichkeiten
  • Bearbeitung: Steinsäge, Nass- oder Trockenschnitt

Verlegemuster für Steinterrassen

Abhängig von der Art, Form und Größe der Steine lassen sich unterschiedliche Muster verlegen. Für Natursteine gelten andere Regeln als für die Verlegung von Pflastersteinen. Natursteine mit polygonalen Formen wie zum Beispiel Porphyrplatten folgen wiederum ganz eigenen Regeln: Die willkürlichen Formen der Steine wirken am Schluss wie locker zusammengestellt – eine kleine Herausforderung für den Verleger!

Entdecke hier, was möglich ist und lass Dich inspirieren:

Platten mit dem Winkelschleifer bearbeiten

Die Platte wird zuerst gewässert und anschließend der Verlauf der Trennung rundum angezeichnet. Schneide die Platte zuerst von der Rückseite her mit dem Winkelschleifer und einer Diamanttrennscheibe ein und drehe sie danach um. Von der Vorderseite ebenfalls entlang der Markierung einschneiden, bis sich die Platte sauber teilen lässt. Der Schleifstaub kann Flecken verursachen, weshalb nach dem Durchtrennen die Plattenstücke mit klarem Wasser abgewaschen werden sollten.

Die Schnittkante einer geteilten Platte wird nie ganz exakt sein. Aus dem Grund solltest Du Platten immer so verlegen, dass diese Kante nicht auffällt. Gut geeignet ist hierfür die Verbindung zum Gebäude, denn hier wird der Übergang mit einem dauerelastischen Dichtungsmittel ausgeführt oder die Kante durch ein Profil überdeckt.

Du möchtest wissen, was Du bei Unterkonstruktionen für Steinterrassen beachten musst? Informationen dazu gibt es im Ratgeber "Unterkonstruktionen für Steinterrassen".

Kombinierte Holz-Stein-Terrassen

Diese Variante eignet sich für diejenigen, die die Vorteile verschiedener Materialien miteinander kombinieren möchten und insbesondere für diejenigen, die ihre bestehende Terrasse erweitern möchten. Wenn bereits ein älterer Stein- oder Holzbelag vorhanden ist, werden sich die neu verlegten Materialien leider nie richtig ins Gesamtbild einfügen. Eine Kombination ist daher die ideale Lösung.

Neben Holz und Stein lassen sich beispielsweise auch WPC und Feinsteinzeug hervorragend miteinander kombinieren.

Der richtige Aufbau

Der Bau einer Terrasse mit verschiedenartigen Terrassenbelägen erfordert eine genaue Planung des Terrassenunterbaus. Je nach gewünschtem Terrassenbelag wird eine passende Unterkonstruktion bzw. ein Unterbau benötigt.

Bei der Kombination Holz/Stein sind eine entsprechend hohe Unterkonstruktion für den Holzbelag und ein relativ flacher Unterbau für die Granitplatten erforderlich. Der Ausgleich der unterschiedlichen Höhen kann mit Randsteinen erfolgen.

Tipps

  • Die Terrasse kann nur so stabil werden wie der Untergrund vorbereitet ist. Zum Verdichten der Fläche eignet sich ein Handrüttler, der kostengünstig über den Mietservice ausgeliehen werden kann. Ein Gefälle von 2 % vom Haus weg sollte berücksichtigt werden.
  • Randsteine helfen, den Holz- und Steinbelag zu trennen und die Terrasse sauber einzugrenzen. Die Randsteine werden in ein Betonbett gesetzt. Um den Holzbelag herum kann man sie tiefer setzen, damit die Holzdielen auf den Randsteinen verlegt werden können, sodass man diese nicht mehr sieht.
  • Dem weiteren Terrassenbau der beiden Bereiche kann man sich widmen, wenn die Randsteine ihre endgültige Festigkeit erreicht haben.
  • Es kann hilfreich sein, die Vorarbeiten von einer Baufirma ausführen zu lassen und dann nur noch den Terrassenbau selbst vorzunehmen.

Terrassen aus Beton

Terrassenplatten aus Beton sind vielseitig in ihrer Form- und Farbgebung. Durch die unterschiedlichen Oberflächen und Verlegemuster kannst Du Deine Terrasse individuell gestalten. Betonplatten sind zudem pflegeleicht, frostsicher und extrem langlebig. Die Haltbarkeit der Platten lässt sich mit einer Versiegelung der Oberfläche nochmals steigern. Außerdem sind Betonplatten preisgünstig und leicht zu verlegen.

Ist Dir zu schlicht? Wer es luxuriöser mag, findet auch die passende Platten für seine Terrasse. Es gibt samtweiche Oberflächen - auch mit Glitzereffekten, großformatige Platten für die moderne, puristische Architektur sowie ansprechende Marmorierungen der Platten.

Tipp

Beton eignet sich für höchste Belastungen. Spezielle Oberflächenversiegelungen machen Terrassenplatten aus Beton sogar unempfindlicher gegen Schmutz und Moos. Die Platten lassen sich dadurch wesentlich leichter reinigen und pflegen. Wir empfehlen hier die Systemprodukte von Flairstone.

Terrassen aus Feinsteinzeug

Feinsteinzeugfliesen von heute eignen sich für den Außenbereich. Eine geflieste Terrasse ist sehr pflegeleicht, robust und hält lange – neuen Technologien in der Oberflächenbeschaffenheit sei Dank. Die Nachbildungen der Oberflächen reichen von Naturstein-Optik bis hin zu Betonoptik, Holzoptik oder topmodernen Mustern. Auch die Auswahl an Farben ist riesig.

Durch eine hohe Trittsicherheit (mindestens Rutschhemmungsklasse 9) sind Fliesen – ob glasiert oder unglasiert – auch bei Nässe rutschfest. Aufgrund der niedrigeren Porosität ist die Wasseraufnahme von Feinsteinzeug sehr gering und macht die Fliesen frostbeständig.

Aufgrund ihrer Herstellung sind Feinsteinzeugplatten perfekt rechteckig bzw. quadratisch und lassen sich somit einfach und schnell verlegen. Zudem sind glasierte Feinsteinzeugplatten leicht zu reinigen, fleckenbeständig und benötigen kaum Pflege.

Wichtig für eine dauerhaft schöne Terrasse ist das richtige Verlegen der Fliesen, damit diese im Winter oder bei starken Temperaturschwankungen keine Schäden davontragen.

Tipp

Wähle für Deine Terrasse mindestens Fliesen 1. Sortierung, Abriebgruppe 4 oder 5 sowie mindestens Rutschhemmungsklasse R9. Lohnt sich, Qualität zahlt sich aus!

Das innovative System „iStone Duocera" besteht aus zwei Schichten: Unter der 1 cm dicken Schicht aus Qualitätskeramik befindet sich ein 3 cm dicker Betonkern. Ein Spezialkleber verbindet beide stabil und dauerhaft. Das Ergebnis ist eine außergewöhnliche Ästhetik mit maximaler Robustheit.
weitere Vorteile von iStone Duocera

  • Rutschhemmung, mindestens R10 und Klasse B
  • sehr maßhaltig mit integrierten Abstandshaltern
  • dadurch leichte und dauerhaft stabile Verlegung im Splittbett
  • wasserabweisende Schicht aus Leichtbeton
  • sehr druckfest
  • hoch beständig gegenüber Frost, Säure, Moos und Algen
  • hoch kratzfest und farbbeständig

istone duocera

Fliesen für den Außenbereich

Wind, Wetter, Hitze, Kälte. Fliesen im Freien müssen einiges aushalten. Umso wichtiger ist es, dass Du bei der Auswahl der Fliesen darauf achtest, dass die Qualität stimmt und die Fliesen richtig verlegt sind. Neue Technologien in der Oberflächenbeschaffenheit haben mit dazu beigetragen, dass die Fliese sich heute als Gestaltungselement im Freien etabliert hat.

Vorteile von Fliesen für Draußen

Eine ordentlich geflieste Terrasse ist:

  • sehr pflegeleicht
  • robust
  • langlebig
  • bietet einen hohen Nutzungsfaktor
  • hohe Trittsicherheit und Rutschfestigkeit (mind. Rutschhemmungsklasse 9) auch bei Nässe
Die Vorurteile, dass Fliesen im Winter reißen oder bei Nässe rutschig werden, sind längst hinfällig. Frostbeständige Fliesen überstehen bei fachgerechter Verlegung auch harte Winter oder starke Temperaturschwankungen ohne Schäden.

Kunstrasen

Kunstrasen 2400x1600

Rasenteppich als Alternative zum Naturrasen

Die Zeiten, in denen der Rasenteppich nur auf dem Balkon verlegt wurde, sind vorbei, denn modernes Wohnen lässt viel Platz für Kreativität. Wie wäre es z. B. mit einem Spielplatz im Kinderzimmer, einer Minigolfanlage im Freizeitraum oder einer grünen Wellnessoase im Keller? Aber auch in Wohnräumen kann der Kunstrasen für natürliche Schönheit sorgen – Du musst dich nur trauen innovativ zu sein.

Vorteile:

  • sehr pflegeleicht: kein Wässern, kein Mähen, kein Düngen
  • ganzjährig schöner satter, grüner Rasen
  • immer weich und komfortabel
  • hohe Strapazierfähigkeit
  • schnell und einfach verlegt

Wenn Du dich für einen Kunstrasen entscheiden, musst Du auf eine naturgetreue Optik nicht verzichten. Dabei spielt die Herstellungsart eine entscheidende Rolle. Das beste Ergebnis erzielt das aufwendige Tuftingverfahren. Dabei wird der Kunstrasen büschelweise eingenadelt, sodass der Eindruck einzelner Grashalme entsteht. Nadelfilzbeläge weisen dagegen – wie der Name bereits verrät – eine eher verfilzte, geschlossene Oberfläche auf, wodurch er seine natürliche Optik verliert.


Worauf Du beim Kauf achten solltest:

  • Je höher die Anzahl der angegebenen Sonnenstunden, desto länger ist die Farbechtheit gewährleistet (UV-Stabilität).
  • Eine Drainage verhindert Wasserstau zwischen dem Bodenbelag und dem Untergrund. Durch schnellere Trocknung wird gefährliche Schimmelbildung unterdrückt.

Qualität von HORNBACH

Wir legen großen Wert auf anwenderfreundliche Produkte, die einen kontinuierlich hohen Qualitätsstandard bieten. In unseren Märkten findest Du Rasenteppiche mit und ohne Drainage. Komme doch einfach vorbei, wir beraten Dich gerne.

Alle Anleitungen zum Terrassenbau

Unterkonstruktionen

...für Holzterrassen

Eines ist klar: Wenn die vorgesehene Fläche für den Aufbau der Terrasse nicht eben ist, muss beim Unterbau mehr „Ausgleichsarbeit“ geleistet werden. Wer die Zeit also in die Vorbereitung der Grundfläche investiert, hat nachher leichtes Spiel. Zwei oder mehr helfende Hände sind während der Bauzeit hilfreich.

Die Grundfläche sollte stabil und wasserdurchlässig sein.
Auf eine ebene Fläche aus Verlegesplitt können z. B. alte Terrassenplatten oder Betonplatten verlegt werden. Diese sind ideal geeignet für das Auflegen einer Unterkonstruktion.

Weitere Methoden sind möglich. Wichtig ist, dass Wasser immer abfließen kann, sowohl auf dem Terrassenbelag als auch darunter. Der Unterbau und die darüber liegende Unterkonstruktion dürfen ebenfalls nicht im Wasser stehen, sonst ist die Haltbarkeit der Terrasse stark verkürzt.

Unterkonstruktion:
Damit auf der fertigen Terrasse alles schön stabil bleibt und keine unnötigen Materialspannungen auftreten, sollte die Unterkonstruktion auf den Terrassenbelag abgestimmt sein.

Identisches Material für den Holzterrassenbau
Wenn Du Deinen Wunsch-Terrassenbelag gefunden hast, solltest Du auch die Unterkonstruktion in diesem Material auswählen. Zu einem Belag aus tropischem Hartholz passt dementsprechend auch eine Unterkonstruktion aus tropischem Hartholz.

Auch wenn man später die Unterkonstruktion nicht mehr sieht, so ist die Wahl des passenden Materials enorm wichtig. Nur wenn beides zusammenpasst, hat man es mit gleichen Materialeigenschaften zu tun.

Unterschiedliche Hölzer „arbeiten“ unterschiedlich, denn Holz ist ein Naturprodukt. Auch die Haltbarkeit des Materials sollte gleich sein, denn was nutzt ein schöner Terrassenbelag, wenn die Unterkonstruktion wegen mangelnder Qualität bereits verfault ist.

Unterkonstruktion von Holzterrassen

Je größer die Brettstärke (A), desto größer kann der Balkenabstand (B) gewählt werden, desto größere Schrauben sind zum Verschrauben des Terrassenbelags notwendig (C). Die richtigen Abstände und ausreichend dimensionierte Querschnitte beim verwendeten Holz sind entscheidend für die Stabilität der Terrassenkontruktion. Bei zu großen Balkenabständen kann sich z. B. das Belagsbrett durchbiegen und federn.

Verlegetechniken

Abhängig von der Wahl des Terrassenbelages stehen entweder das Verschrauben (sichtbare Befestigung) oder unterschiedliche verdeckte Befestigungen zur Verfügung. Sie sollten also zuerst Ihren Wunsch-Terrassenbelag festlegen und dann eine passende Befestigungsmethode wählen.

Endlosverlegung

Ausschließlich Terrassendielen mit Keilnut und Keilfeder sind für die Endlosverlegung geeignet. Mit diesem Verbindungssystem können Flächen in unbegrenzter Größe verlegt werden. Bei herkömmlichen Dielen wird durch die Dielenlänge die Terrassengröße automatisch vorgegeben.

An den Stirnseiten lassen sich die Terrassendielen jeweils fugendicht verbinden. Das überstehende Reststück am Ende jeder Reihe wird abgesägt und an den Anfang der nächsten Reihe gesetzt. Am besten sollte die Keilnut-Feder-Verbindung auf einem Tragbalken hergestellt werden.

Unterkonstruktion von Holzterrassen Endlosverlegung

Unterkonstruktion

für Steinterrassen

Bevor Du mit dem Bau einer Steinterrasse beginnst, solltest Du die Konstruktion bis ins Detail planen. Zwei oder mehr helfende Hände sind während der gesamten Bauzeit hilfreich.

Jeder Stein ist anders! Daher sind die unterschiedlichen Verlegetechniken nicht pauschal für alle Natursteinarten geeignet.

Untergründe

Soll die Terrasse auf einem bestehenden Betonuntergrund entstehen, hat man leichtes Spiel. Dann kann man direkt mit dem Terrassenbau beginnen. Oft ist das aber nicht der Fall. Dann gilt es, zu wissen, was zu tun ist.

Steinterrassenbelag Verlegung möglich auf...
Polygonalplatten Mörtelbett (darauf achten, dass der Mörtel für die Platten geeignet ist), als Unterbau vorzugsweise ein Betonboden
Naturstein Splittbett, Stelzlager, Drainmörtelbett, Mörtelbett (darauf achten, dass der Mörtel für die Platten geeignet ist)
Betonplatten Splittbett, Mörtelbett, Drainmörtelbett, z.T. auch Stelzlager möglich
Feinsteinzeug vorzugsweise Stelzlager, aber auch Splittbett, Mörtelbett, Drainmörtelbett
terrassenplatten verlegen anleitung as 08

Die Platten werden vom Rand aus verlegt, damit die Splittfläche nicht betreten werden muss.

(1) Terrassenplatte
(2) Fugensplitt
(3) Pflastersplitt
(4) Frostschutzmaterial
(5) Randstein
(6) Betonkeil



1. Unterbau
  • Der Untergrund muss für eine einwandfreie Verlegung tragfähig und frostsicher sein – kürzlich aufgeschüttetes Erdreich und Lehmböden sind hierfür nicht geeignet.
  • Stelle ein wasserdurchlässiges Erdplanum mit Gefälle zur Entwässerung oder Drainage her. Ist das maschinell verdichtete Erdplanum ausreichend wasserdurchlässig, kannst Du auf den Einbau einer besonderen Frostschicht verzichten.
2. Tragschicht
  • Bringe in die zu verlegende Fläche auf der Frostschutzschicht eine mindestens 20 cm starke verdichtungsfähige und wasserdurchlässige Kies- oder Splittschicht auf (kapillarbrechende Schicht).
  • Verdichte anschließend diese Schicht maschinell (abrütteln).
Auch die Tragschicht muss ein Gefälle von mindestens 2 % aufweisen. Das Gefälle muss auch beim Verlegen der Bodenplatten eingehalten werden.

3. Ausgleichsbett:

  • Bringe auf die Tragschicht ein Splittbett von ca. 5 cm Stärke auf. Kalkhaltige Splitte können zu Verfärbungen führen. Am besten geeignet ist ein Basalt- oder Granitsplitt ohne Eisenanteile der Korngröße 4/8.
  • Achte darauf, dass durch andere Baumaßnahmen keine Fremdkörper wie Nägel, Eisenspäne etc. das Splittbett verunreinigen. Diese können die Oberseite der Natursteinplatten verfärben. Ziehe das Splittbett mit einer geraden Latte sauber ab.
  • Nimm bei Belägen mit unterschiedlichen Stärken die Durchschnittsstärke von 3 cm. Das Splittbett wird dann während der Verlegung der einzelnen Platten verringert oder erhöht.

4. Verlegung der Bodenplatten:

  • Verlege wegen natürlicher Farb- und Oberflächenschwankungen immer aus verschiedenen Paletten gleichzeitig.
  • Bei Natursteinen mit naturgespaltenen Oberflächen oder handgeschlagenen Kanten wird mit einer Fugenbreite von ca. 1 cm verlegt.
  • Bei den Einzelformaten in Travertinen kann die Fuge bis auf ca. 3 mm reduziert werden. Bei den Römischen Verbänden ergibt sich der Fugenabstand durch das Verlegemuster.
  • Die Bodenplatten nicht maschinell abrütteln, sondern gegebenenfalls mit einem Gummihammer leicht anklopfen.
  • Die Fugen bleiben offen oder können mit Quarzsand (Körnung der Fugengröße anpassen) ausgekehrt werden.

Der Vorteil von Drainmörtel ist, dass das Ausgleichsbett an der Luft aushärtet. Dadurch wird es fest, bleibt aber weiterhin wasserdurchlässig.
Diese Verlegung ist besonders bei Natursteinbelägen mit unterschiedlichen Plattenstärken empfehlenswert.

Der Aufbau ist ähnlich wie bei der Splittbettverlegung. Hierzu bitte die Aufbauangaben des Drainmörtelherstellers beachten. Der verwendete Drainmörtel muss für Naturstein (auf Trassbasis mit über 40 % Trassanteil) geeignet sein.

Um eine ausreichende Haftung zwischen dem Drainmörtel und den Platten zu erreichen, wasche vor dem Einklopfen die Plattenrückseite mit sauberem Wasser ab und bringe eine Haftbrücke auf.

Ziehe immer nur so viel Drainmörtel auf, wie Du die Platten verlegen kannst, bevor das Aushärten des Mörtels einsetzt. Die Fugen müssen wasserdurchlässig bleiben und dürfen daher nicht fest verfugt werden.

polygonalplatten verlegen anleitung as 10

Verlegt man Terrassenplatten in ein Mörtelbett, spricht man auch von einer gebundenen Bauweise. Wie die robuste Variante funktioniert, erklären wir hier.

1. Unterbau:

  • Der Untergrund muss für eine einwandfreie Verlegung tragfähig, wasserdurchlässig und frostsicher sein – kürzlich aufgeschüttetes Erdreich oder Lehmboden sind hierfür nicht geeignet.
  • Vor der Tragschicht solltest Du eine mindestens 10 cm starke Schotterschicht (0/30 mm) mit einem Gefälle von mind. 2 % zur Entwässerung oder Drainage einbringen und maschinell abrütteln. Diese Schicht trägt dazu bei, dass die Betontragplatte aus dem Bereich der Bodenfeuchtigkeit herausgehoben und dabei die Frostanfälligkeit der Terrasse vermindert wird.

2. Tragschicht:

  • Die Tragschicht wird aus einer ca. 15 cm dicken Betonplatte hergestellt. Die genaue Stärke, Armierung und eventuelle Dehnfugen richten sich nach der Größe der Fläche bzw. nach dem Untergrund.
  • Die Betonplatte sowie letztendlich die verlegten Bodenplatten müssen ein Gefälle von mindestens 2 % von Gebäuden aus abfallend zur Drainage oder Entwässerung aufweisen. Die Oberfläche der Betonplatte muss ohne Risse, sauber, haftfähig und ausreichend fest sein. Die Haftung zwischen Beton und Mörtelbett kann durch eine Kontaktschicht verbessert werden.

3. Ausgleichsbett:

  • Bringe auf die Betonplatte ein Mörtelbett von ca. 3 cm Stärke auf. Der verwendete Mörtel muss für Naturstein geeignet sein (auf Trassbasis mit einem Trassanteil von mind. 40 %). Damit der Natursteinverlegemörtel auf den Platten optimal haftet, wasche vor dem Einklopfen die Plattenrückseite mit sauberem Wasser ab und bringe eine Haftbrücke auf.
  • Ziehe immer nur so viel Mörtel auf, wie Du Platten verlegen kannst, bevor das Aushärten des Mörtels einsetzt.
  • Achte darauf, dass die Platten gänzlich im Mörtelbett aufliegen und sich unter den Platten keine Hohlräume bilden.

4. Verlegung der Bodenplatten:

  • Verlege wegen natürlichen Farb- und Oberflächenschwankungen immer aus verschiedenen Paletten gleichzeitig.
  • Die Fugenbreite sollte nicht unter 5 mm sein.
  • Beläge mit naturgespaltenen Oberflächen bzw. handgeschlagenen Kanten benötigen eine breitere Fuge.
  • Die Fuge wird mit einem Fugenmörtel, der für Naturstein geeignet ist, geschlossen.
  • Dehnungsfugen, die bereits in der Tragschicht vorkommen, müssen sich auch im Mörtelbett und im Belag fortsetzen.
  • Achte beim Verlegen von Terrassenplatten immer darauf, dass diese nicht verschmutzt werden. Mit einer Folie kannst Du bereits verlegte Platten schützen.
  • Lagere noch nicht verlegte Platten ebenfalls geschützt.

Entnehme Platten beim Verlegen immer aus verschiedenen Gebinden/Paketen, da bei einzelnen Platten produktionsbedingte Farbunterschiede auftreten können. In Summe entsteht ein gleichmäßiges Verlegebild.

Tipp

In den Datenblättern der Hersteller findest Du in der Regel Hinweise zur Verlegung des Steinterrassenbelags, also welcher Untergrund dafür geeignet ist und welche Materialien zur Verarbeitung verwendet werden sollten.

Terrasse planen

So findest Du den richtigen Standort für Deine neue Terrasse:

  • Fange am besten mit einer maßstabgerechten Skizze an.
  • Vermeide die unmittelbare Nähe von Bäumen, da sich dort vermehrt Feuchtigkeit bilden und den Terrassenbelag durch Algenbildung rutschig machen kann. Auch die Gefahr von Fäulnis und Pilzbefall ist im Bereich von Bäumen größer.
  • Für Grillpartys ist ein direkter Zugang zur Küche ideal, damit Du nicht mit dem Essen und Getränken durchs Wohnzimmer latschen musst. Das geht aber natürlich nicht immer.
  • Auch über die Ausrichtung der Terrasse solltest Du Dir ein wenig Gedanken machen. Wann willst Du Sonne haben, wann eher nicht. Bei südwestlicher Ausrichtung hast Du vom späten Vormittag bis weit in den Abend Sonne. Die meisten Sonnenstunden ergatterst Du bei südlicher Ausrichtung - vom Morgen bis zum späten Nachmittag.
  • Morgensonne, Schatten am Nachmittag und abends wieder Sonne sind bei nordöstlicher Ausrichtung die Folge - natürlich vorausgesetzt, dass die Sonne scheint und keine Häuser oder Bäume Schatten auf Dein Grundstück werfen.

Die optimale Größe

  • Plane Deine Terrasse nicht zu klein, damit sich die ganze Familie und auch Gäste auf der Terrasse bewegen können.
  • Falls Du Platz sparen musst, kannst Du Deine Terrasse so anlegen, dass sie nicht strikt vom übrigen Garten getrennt ist, sondern in die Gartengestaltung integriert ist.
  • Esstisch mit Stühlen, Grill und Sonnenschirm sollten auf jeden Fall auf der Terrasse Platz haben.

4 Personen plus Grill: ca. 20 qm; 6 Personen plus Grill: ca. 25 qm. Sollen noch Sonnenliegen, Deko und Pflanzen mit auf die Terrasse, rechne enfach ein paar qm mehr dazu. Faustregel
Terrasse planen

Tipps

  • Denke bei der Planung Deiner Terrasse auch an die Entwässerung des Bodens, die in einigen Fällen erforderlich sein kann.
  • Plane von Anfang an Stromanschlüsse für Deine neue Terrasse ein, z. B. für den Elektrogrill oder die Beleuchtung. Im Nachhinein lassen sich Kabel und Steckdosen nur schwer installieren.
  • Damit Du im Sommer nicht in der prallen Sonne schwitzen musst, sind eine Markise, ein Sonnenschirm oder ein Sonnensegel praktisch.
  • Schutz vor Wind und unerwünschten Blicken bieten Zäune, Sichtschutz, Rankgitter und Hecken.

Handwerkerservice

Handwerker-Service

Montieren. Installieren. Verlegen. Profis für alle Deine Projekte finden!

Zum Service

Themen, die Dich auch interessieren könnten

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
x
nach oben