HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
x

Polygonalplatten verlegen

Lieber rustikal und natürlich, als spießig? Dann greif zu Polygonalplatten! Die HORNBACH Meisterschmiede zeigt Dir Schritt für Schritt wie's geht.

Lesezeit 1 min.
2 Tag(e)
1 – 2
Terrassenplatten & Gehwegplatten im Shop

Gefälle beachten

01

Die Verlegefläche benötigt ein Gefälle von idealerweise 2 %. Die Oberfläche der Betonplatte muss frei von Verunreinigungen sein.

polygonalplatten verlegen anleitung as 01
polygonalplatten verlegen anleitung as 01

Fläche und Platten reinigen

02

Kehre die Fläche vor dem Verlegen mit einem Besen gründlich ab. Bürste die Polygonalplatten vor der Verarbeitung in einem Kübel mit klarem Wasser ab und entferne alle losen Materialteile. So kannst Du die Platten optimal verlegen.

polygonalplatten verlegen anleitung as 02
polygonalplatten verlegen anleitung as 02

Verlegebild erstellen

03

Als Gestaltungshilfe kannst Du die Platten vor dem Verlegen probeweise auslegen und mit nummerierten Klebebandstreifen kennzeichnen. Das Verlegebild dann abfotografieren und als Hilfe beim Verlegen verwenden.

polygonalplatten verlegen anleitung as 03
polygonalplatten verlegen anleitung as 03

Haften verbessern

04

Zur Haftverbesserung wird vor dem Verlegen der Platten eine Zementhaftschlämme auf die Betonplatte aufgetragen. Rühre die Haftschlämme und den Natursteinverlegemörtel nach Herstellerangaben mit dem Rührwerk an.

polygonalplatten verlegen anleitung as 04
polygonalplatten verlegen anleitung as 04

Haftschlämme auftragen

05

Trage die Haftschlämme unmittelbar vor dem Verlegen der Platten abschnittsweise mit einem Quast auf die Betonplatte auf. Das nachfolgende Verlegen mit Natursteinverlegemörtel erfolgt nass in nass.

polygonalplatten verlegen anleitung as 05
polygonalplatten verlegen anleitung as 05

Verlegemörtel auftragen

06

Der richtig angerührte Natursteinverlegemörtel hat eine steife Konsistenz. Wird er zu dünn angerührt, können die benachbarten Platten aufschwemmen. Lege die Mörtelfläche nur so groß an, dass Du sie in der „offenen“ Zeit des Mörtels vollständig belegen kannst. Trage den Mörtel 4 cm dick auf.

polygonalplatten verlegen anleitung as 06
polygonalplatten verlegen anleitung as 06

Gleichmäßige Mörtelschicht herstellen

07

Eine gleichmäßig dicke Mörtelschicht erhältst Du am einfachsten mit zwei Holzleisten von 4 cm Dicke und einem Abziehbrett oder einer Setzlatte, mit der Du die Mörtelschicht abziehst. Nach dem Abziehen der Mörtelschicht werden die beiden Holzleisten entfernt.

polygonalplatten verlegen anleitung as 07
polygonalplatten verlegen anleitung as 07

Polygonalplatten setzen

08

Setze nun die Polygonalplatten in den frischen Mörtel ein und klopfe sie mit dem Gummihammer leicht ein. Durch die Mörteldicke von 4 cm kannst Du unterschiedliche Plattenstärken bequem ausgleichen. Die Fugen werden nicht mit Verlegemörtel gefüllt!

polygonalplatten verlegen anleitung as 08
polygonalplatten verlegen anleitung as 08

Am Seitenrand beginnen

09

Beginne mit dem Verlegen an einem Seitenrand. Ordne Platten mit geraden Kanten zur Seite an. Falls Du die Anordnung der Polygonalplatten geplant und als Bild festgehalten hast (siehe „1. Vorbereitung“), kannst Du dieses Bild nun als Vorlage verwenden.

polygonalplatten verlegen anleitung as 09
polygonalplatten verlegen anleitung as 09

Verlegemuster beachten

10

Das Verlegebild wird am Schönsten, wenn Du große und kleine Platten gemischt anordnest. Die Fugenbreite sollte einheitlich sein. Kontrolliere während des Verlegens die Oberflächenbündigkeit und das Gefälle mit der Wasserwaage.

polygonalplatten verlegen anleitung as 10
polygonalplatten verlegen anleitung as 10

Mörtel aus Fugen kratzen

11

Kratze überschüssigen Mörtel vor dem Aushärten mit einer Fugenkelle aus den Fugen – bis mindestens 2 cm Tiefe. Am besten geht das abschnittsweise während des Verlegens. Der Mörtel muss vor dem Verfugen ausgehärtet sein.

polygonalplatten verlegen anleitung as 11
polygonalplatten verlegen anleitung as 11

Verfugen

12

Nach dem Durchtrocknen des Verlegemörtels kann verfugt werden. Den Fugenmörtel zähflüssig anmischen und direkt in die Fugen gießen. Je genauer man arbeitet, umso besser ist die nachfolgende Reinigung der Fläche. Hierzu immer klares Wasser verwenden und so lange reinigen, bis die Belagsoberfläche frei von Zementschleier ist.

polygonalplatten verlegen anleitung as 12
polygonalplatten verlegen anleitung as 12

Dauerelastisch verfugen

13

An den Wandanschlüssen wird dauerelastisch mit Natursteinsilikon ausgefugt.

polygonalplatten verlegen anleitung as 14
polygonalplatten verlegen anleitung as 14

Tipps und Tricks

  • Materialplanung: Plane 10 % mehr Material ein, damit Platten für die Ränder geschnitten werden können.
  • Sauberes Arbeiten zahlt sich aus. Je weniger Du kleckerst beim Verarbeiten des Mörtels, desto weniger musst Du beim Abwischen nach der Arbeit ranklotzen.
  • Natursteine sind Zufallsprodukte der Natur. Keiner gleicht dem anderen. Naturstein-Produkte haben je nach Gesteinsart unterschiedliche Farben.
  • Im Freien wirken Quarzit-Polygonalplatten besonders gut, weil sie auf ihre ganz eigene Weise im Sonnenlicht schimmern. Das Material eignet sich besonders als Terrassenbelag, weil es eine besonders rutschhemmende Oberfläche besitzt und strapazierfähig, verschleißfest und frostbeständig ist.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben