0 Merkliste 0 Warenkorb
Hornbach Brunn am Gebirge Öffnungszeiten
Johann Steinboeck Strasse 7a
2345 Brunn am Gebirge

service-brunn@hornbach.com
+43 2236/306 - 0
Mo. - Fr.: 07:10 - 19:24 Uhr
Sa.: 07:10 - 18:00 Uhr
08.12.2022 10:00 - 18:00 Uhr
Sie haben diese Information am 06.12.22 um 21:02 Uhr ausgedruckt. Bitte beachten Sie, dass Weltmarktpreise und kurzfristige Reaktionen die Preise jederzeit ändern und diese damit von Ihrem Ausdruck abweichen können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Arten von Unkraut

Wenn nur alles so schnell wachsen würde wie das Unkraut in Deinem Garten oder Hof? Mit den richtigen Werkzeugen, regelmäßigem Jäten und ein paar Tricks besiegst Du aber auch diesen Gegner.

Nieder mit dem Unkraut!

Unkraut als Zeigerpflanze

Wusstest Du schon, dass das Unkraut in Deinem Garten Dir viel über den Zustand Deines Gartenbodens verrät? Unkräuter können Dich unterstützen, den Gartenboden zu verbessern und damit langfristig Unkraut zu vermeiden.

Das zeigt Dir Unkraut:

  • Breiten sich vermehrt Hahnenfuß oder Quecke auf Deinem Boden aus? Das sind hartnäckige Wurzelunkräuter, die auf verdichteten Erden wachsen. Dein Boden muss besser belüftet werden.
  • Kleine Sauerampfer mögen saure Böden – Du solltest unbedingt kalken.
  • Vogelmiere und Brennesseln weisen auf humus- und nährstoffreiche Böden hin. Hier ist der ideale Platz für Gemüsekulturen in Deinem Garten.

Unkräuter in Deinem Garten

Du siehst nichts als Unkraut? Auf der Terrasse, im Hof, Deinem Beet oder im Rasen?

Wir zeigen Dir, wie Du Dein Unkraut in den Griff bekommen kannst. Aber erstmal muss Du wissen, wen Du vor Dir hast.

  • Unkräuter mit Pfahlwurzeln: Bei Wurzelunkräutern wie Schachtelhalm, Hahnenfuß, Brennessel, Löwenzahn, Acker-Kratzdistel, Stumpfblättrige Ampfer, Staudenknöterich, Quecke, Giersch und Zaunwinden ist es wichtig, dass diese tief ausgestochen und restlos ausgegraben werden, um die Wurzel komplett zu entfernen. Wurzelunkräuter verlangen Dir viel ab – sie sind sehr ausdauernd und nicht so einfach klein zu kriegen.
  • Samenunkräuter: Samenunkräuter sind meist einjährig, wachsen dafür aber sehr schnell und verbreiten mit dem Wind enorm viele Samen, die im Boden sehr lange keimfähig bleiben. Immerhin: Samenunkräuter lassen sich sehr leicht jäten.

Die nervigsten Unkräuter im Überblick

Kennst Du Deinen Gegner überhaupt? Wir zeigen Dir die nervigsten Unkräuter. Natürlich gibt's noch einige mehr, aber diese sind Dir mit Sicherheit schon über den Weg gelaufen:

Vor der Blüte das Unkraut jäten

Jäte Unkraut noch vor der Blüte, dann haben die Unkräuter noch keine Samen gebildet und verbreiten sich nicht so schnell.

Damit Du den Zeitpunkt fürs Unkraut jäten nicht verpasst, hier eine Übersicht, wann welches Unkraut ungefähr blüht:
unkrautkalender bluetezeitraum

Unkraut in Deinem Rasen

Löwenzahn, Weißklee, Ehrenpreis: Dein Rasen ist vom englischen Rasen weit entfernt? Die richtige Pflege macht Deinen Rasen robust – Unkraut hat es dann deutlich schwerer, sich breit zu machen.

Wie Du Deinen Rasen richtig pflegst und vertikutierst, zeigen Dir unsere Ratgeber im Detail.

Verfahren zur Unkrautbekämpfung

Um die Unkräuter in Deinem Garten zu vernichten, gibt es die unterschiedlichsten Verfahren. Wir zeigen Dir, wie Du den Kampf aufnehmen kannst. Das Motto der Unkrautbekämpfung:

Vorbeugen ist das neue Bekämpfen!

Vor allem, wenn Du einen neuen Garten anlegst, kannst Du viele Vorkehrungen treffen, um Dir das spätere lästige Unkraut jäten zu ersparen:

  • Mulchdecke: Eine Mulchdecke aus Rindenmulch, Kies, Splitt oder Holzspänen unter Bäumen, Rosen und Sträuchern lässt aufkeimendem Unkraut kaum eine Chance. Auch zwischen Gemüsereihen und Dauerbepflanzung kann eine Mulchdecke sinnvoll sein.
  • Mulchfolie: Lichtundurchlässige Folien haben zwei Vorteile: sie unterdrücken Unkraut und speichern Wärme für das Wachstum der Pflanze. Verwende Folien, die mehrfach verwendbar oder sogar kompostierbar sind, um unsere Umwelt nicht zusätzlich zu belasten.
  • Bodendecker: Setze Pflanzen, die dem Unkraut keine Chance lassen. Sogenannte Bodendecker bilden eine dichte, dauerhafte Pflanzendecke. Hast Du eine größere Fläche, die Du abdecken möchtest? Dann gibt es fertig durchwurzelte Böschungsbegrünungs-Matten, die man wie Rollrasen verlegt – für den schnellen Erfolg.
  • Standortgerechte Bepflanzung: Achte auf den richtigen Standort für Deine Pflanzen – geschwächte Pflanzen werden von Unkraut überwuchert. Mach Deine Pflanzen stark und erspare Dir so viel Arbeit.

Tipp: Unkraut nicht auf den Kompost

Gartenabfälle mit Samenunkräutern niemals auf dem Kompost entsorgen. Die Samen können sich so im gesamten Garten verbreiten. Gerupftes Unkraut separat entsorgen. Wurzelunkräuter am besten erst gründlich durchtrocknen lassen und dann auf den Kompost.

Terrasse clever anlegen

Beim Neubau Deiner Terrasse merk Dir Folgendes: Große Platten haben weniger Fugen. Und weniger Fugen bedeutet weniger Möglichkeiten für das Unkraut, sich anzusiedeln. Heißt für Dich: weniger Arbeit.

Zusätzlich solltest Du deine Terrasse, Wege oder die Einfahrt mit Pflasterfugenmörtel versehen. Auch das hilft Dir dabei, Deine Terrasse unkrautfrei zu halten.

Natürliche Unkrautbekämpfung ohne Chemie

Essig und Salz als Hausmittel der Wahl bei der Unkrautbekämpfung? Nein! Ein Mythos, der sich bis heute aber hartnäckig hält. Teilweise ist es sogar verboten, Essig und Salz gegen Unkraut anzuwenden.

Essig vernichtet Unkraut – ja. Aber nur in sehr hoher Konzentration. Damit richtet er bei anderen Pflanzen Schäden an und geht ins Grundwasser über. Salz ist keine Chemie-Keule, aber von umweltfreundlich weit entfernt. Die Salze dringen in den Boden ein und verändern die Bedingungen des Grundwassers. Aus diesem Grund ist Salz auf Zuwegen, Gehwegen und Co. sogar verboten.

Du willst Unkraut effektiv bekämpfen? Dann setze auf mechanische und thermische Verfahren zur Unkrautbekämpfung. Wir haben alle wissenswerten Infos zu diesen natürlichen Verfahren zusammengestellt.

Und denk dran: Unkräuter sind nicht immer schlecht! Sie bieten Insekten und anderen Tieren Schutz und Nahrung. Mehr Wildwuchs in Deinem Garten bedeutet auch mehr Schmetterlinge und Bienen!

Mechanische Verfahren zur Unkrautbekämpfung

Für die mechanische Unkrautbekämpfung musst Du Deine Muskeln spielen lassen. Herausziehen, ausstechen oder abscheren sind für Dich ein Kinderspiel – mit dem richtigen Werkzeug.

Du kannst entweder mit klassischem Fugenkratzer, Unkrautstecher oder auch elektrischem Fugenreiniger arbeiten. Hast Du eine gepflasterte Terrasse oder einen gepflasterten Weg? Dann wirst Du die Vorteile eines modernen elektrischen Fugenreingers schnell zu schätzen wissen.

Übrigens: Bücken war gestern! Mittlerweile gibt es selbst den klassischen Fugenkratzer mit langem Stiel und in praktischen Klick-Sets.

Tipp: Nach dem Regen Unkraut entfernen

Warte mit dem Unkraut jäten, bis der nächste Schauer durchgezogen ist: Die Erde ist dann lockerer und Du kannst das Unkraut leichter entfernen. Denk daran: Immer mitsamt der Wurzel entfernen, damit es nicht direkt nachwächst.

1 x hacken spart 3 x gießen

Lockerer Boden nimmt Regen- und Gießwasser besser auf und verhindert, dass die Feuchtigkeit aus der Tiefe des Bodens nach oben kommt und dort verdunstet. Also sparst Du Dir mit regelmäßigem Hacken, mit dem Ziel Dein Unkraut zu entfernen, auch einiges an Gießwasser.

Thermische Verfahren zur Unkrautbekämpfung

Thermische Verfahren nutzen Hitze, um das Unkraut zu vernichten.

Hitze statt Spritze.

Abflammverfahren mit speziellen Brennern sind ohne Chemie. Vorsicht ist jedoch geboten und nur auf gepflasterten oder gekiesten Flächen durchführen, damit keine umliegenden Pflanzen anfangen zu brennen. Das Unkraut brauchst Du nicht zu verkohlen, es reicht die Flamme ein paar Sekunden über die Pflanze zu halten. Um Unkraut effektiv zu vernichten, musst Du 2-4 Mal pro Jahr zum heißen Unkrautvernichter greifen.

Übrigens: Kochendes Wasser über die Unkräuter zu schütten ist prinzipiell umweltschonend. Das heiße Wasser verbrüht sogar die Wurzeln. Aber denkt dabei an die Regenwürmer und Co. im Boden.

Ein weiteres Mittel der Wahl ist Dein Hochdruckreiniger. Mit starkem Druck löst sich das Unkraut aus den Fugen. Prüfe aber vor der Anwendung, ob Deine Steine bzw. Pflaster dafür geeignet sind. Mit dem Hochdruckreiniger wirst Du wahrscheinlich keine Wurzeln entfernen können, sodass ein paar Tage später das Unkraut wieder sprießt.

Unkräuter nutzen

Unkräuter können gewaltig nerven, manche haben aber auch einen Nutzen. Einige Unkräuter sind Heilpflanzen, andere kann man sogar essen und lassen sich wunderbar in der Küche einsetzen.

Die Brennnessel z.B. kann zur Vorbereitung für die Brennnesseljauche eingesetzt werden. Brennnesseljauche kannst Du bei verschiedenen Gemüsepflanzen als Pflanzenschutzmittel einsetzen – biologisch düngen ohne Chemie.

Das Ansetzen einer Brennnesseljauche ist unkompliziert.

Einfach einen Kunststoffeimer vollständig mit frisch geschnittenen Brennnesseln befüllen (die ganze Pflanze bis auf die Blüte kann verwendet werden) und mit Wasser auffüllen. Gitter oder Kaninchendraht drauf (damit keine Tiere hineinfallen) und täglich umrühren, bis die Gärung beginnt. Es bilden sich Schaum und Bläschen, sobald die Gärung einsetzt. Wenn sich die Flüssigkeit dunkel gefärbt hat und keine Bläschen mehr bildet, kannst Du die fertige Brennnesseljauche als Naturdünger verwenden.

Das Ansetzen der Brennnesseljauche ist Dir zu aufwendig? Du kannst natürlich auch zu Brennnessel Sud greifen. Den gibt's fertig gemischt zu kaufen.

Löwenzahn findet gerne Verwendung in Salaten oder als Löwenzahnsirup. Oder hast Du schon mal einen Insektenstich mit einem zerdrückten Blatt des Breitwegerichs behandelt?

Der Schachtelhalm Sud ist ein traditionelles Pflanzenstärkungsmittel und kann Schädlinge wie Blattläuse und Mehltau von Deinen Pflanzen fernhalten.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben
HORNBACH