Merkliste 0 Warenkorb 0

Hecken und Sträucher pflanzen

Zierstraeucher und Hecken pflanzen 02

Grüne Zäune! Mit Ziersträuchern und Hecken kannst Du Deinem Garten einen schönen Rahmen geben und seine Gestalt maßgeblich prägen. Wir haben Dir hier viele Infos zusammengestellt, die Dir bei der Auswahl helfen und Dir zeigen, wie Du Hecken und Sträucher richtig pflanzt.

Lesezeit 8 min. Heckenpflanzen im Shop

Unterscheidungsmerkmale von Hecken

Erstmal: Hecken checken! Bevor Du Dich für eine Heckenart entscheidest, solltest Du Dir überlegen, was Deine Hecke Dir bieten soll. Soll sie als Grundstücksgrenze dienen, vor neugierigen Blicken schützen oder einfach nur schön aussehen? Oder soll sogar noch was Köstliches abfallen und Du kannst etwas ernten?

Alle Hecken haben Vor- und Nachteile, über die Du Dir vor dem Kauf im Klaren sein solltest. Immerhin sind sie dann Jahrzehnte in Deinem Garten. Wir helfen Dir bei der Entscheidung.

Hier im Überblick die wichtigsten Entscheidungskriterien:

Botanisch

Hecken Botanisch

  • Hecken aus Nadelgehölzen (Nadelhecken): Sie haben den Vorteil, dass sie das ganze Jahr über grün sind. Dadurch wirken sie statisch und zeitlos. Weil sie vom Wind bestäubt werden, sind die Blüten unscheinbar.
    Beispiele: Lebensbaum, Eibe, Zypressen, Fichten

  • Hecken aus Laubgehölzen (Laubhecken): Sie spiegeln den Ablauf der Jahreszeiten wider und wirken dadurch lebendig. Da die meisten von Insekten bestäubt werden, sind die Blüten oft bunt und prachtvoll.
    Beispiele: Kirschlorbeer, Glanzmispel, Bambus, Hainbuche, Rotbuche, Liguster, Berberitze, Feuerdorn, Spiere, Blasenspiere, Weigelie, Goldglöckchen, Stechpalme

Form und Schnitt

Hecken Form und Schnitt

  • Geschnittene Hecken: Diese meist als Grundstücksabgrenzung und Sichtschutz eingesetzte Variante erfordert jährliche Pflege durch 1-2 Schnittmaßnahmen pro Jahr. Dafür sind sie blickdicht und platzsparend. Alle schnittverträglichen Gehölze eignen sich als geschnittene Hecken.
  • Freiwachsende Hecken: Hier werden die Sträucher nur marginal, im Abstand von mehreren Jahren, geschnitten und haben genügend Platz, sich zu entfalten. Dazu zählen vor allem Laubhecken mit diversen Sträuchern, die unterschiedliche Blühzeitpunkte und Wuchsformen aufweisen. Für kleine Gärten eignet sich eine solche Hecke nicht, da sie viel Platz benötigt.

Belaubung und Sichtschutzfunktion

Hecken Belaubung Sichtschutzfunktion

  • Sommergrüne Hecken: Dazu zählen alle nennenswerten Laubgehölze mit Ausnahme von Kirschlorbeer und Stechpalme (Ilex). Sie bieten nur, je nach Art, von Frühling bis in den Herbst Sichtschutz.
  • Immergrüne Hecken: Dazu zählen alle als Heckenpflanze in Frage kommenden Nadelgehölze sowie Kirschlorbeer, Bambus und die Stechpalmen. Sie bieten durchgehenden Sichtschutz von Frühling bis Winter. Als Grenzfall gelten die Hainbuche, die im Winter einen Teil der braunen Blätter behält sowie der Liguster, der sein Laub in milden Wintern nicht verliert.

Wuchshöhe

Hecken Wuchshoehe

  • Niedrige Hecken (Beeteinfassungen): Darunter versteht man Hecken bis ca. 1 Meter Höhe. Ob in großen, parkähnlich angelegten Gärten oder als Abtrennung des hauseigenen Gemüsegartens durch Umrandungen machen die niedrigen Hecken eine gute Figur! Besonders praktisch sind hierbei von Natur aus langsam und niedrig wachsende Gehölze wie Eibe, Fingerstrauch, Berberitze, Buchs und manche Arten der Stechpalme (Ilex).
  • Mittelhohe Hecken: Hier findet sich die klassische, grundstücksabgrenzende Hecke mit einer Höhe von bis zu 2,5 Metern. Das ist auch die in vielen österreichischen Gemeinden maximal erlaubte Wuchshöhe.
  • Hohe Hecken: Natürlich geht's auch noch höher, also über 2,5 Meter, sofern sich kein Nachbar beschwert. Mit der richtigen Sorte von Kirschlorbeer, Scheinzypresse oder Thuja kannst Du wahrlich imposante Hecken erschaffen.

Wuchsgeschwindigkeit

Hecken Wuchsgeschwindigkeit

  • Langsam wachsende Hecken: Sind solche, die nur einen geringen Höhen- und Breitenzuwachs pro Jahr aufweisen. Der Vorteil liegt darin, dass die Schnitthäufigkeit und somit der Pflegeaufwand geringer ist. Ungeduldige sollten hier bereits große Pflanzen kaufen.
    Besonders langsam wachsende Heckenpflanzen:
    • Laubgehölze: Buchs, manche Ilex-Arten, Böschungsmyrthe, Spindelstrauch
    • Nadelgehölze: Eibe, Smaragd-Thuje
  • Schnell wachsende Hecken: Sind solche, die einen hohen Höhen- und Breitenzuwachs pro Jahr aufweisen. Die Schnittmaßnahmen, sofern man seine Hecke in Form halten möchte, sind häufiger durchzuführen, dafür weist die Hecke schnell eine üppige Höhe und einen guten Sichtschutz auf.
    Besonders schnell wachsende Heckenpflanzen:
    • Laubgehölze: Feldahorn, Kirschlorbeer, Liguster, Forsythie
    • Nadelgehölze: Thuje ’Brabant’, Leyland-Zypresse

Besondere Funktionen

Hecken Besondere Funktionen Vogelnest

  • Dornenhecken: Diese Heckenart erfüllt bedingt auch die Funktion eines Zauns und hält unerwünschte Besucher oder streunende Tiere fern. Diesen Vorteil machen sich auch die Vögel zu Nutze – sie suchen sich dornige Gehölze gerne zum Nisten aus, damit ihre Brut vor räuberischen Katzen geschützt ist.
    Geeignete Pflanzen hierfür sind Feuerdorn, Berberitzen, Stachelbeere, Zierquitte, Rose, Brombeere und Himbeere.
  • Naschhecken: Eine Hecke zum Essen - wie praktisch! Und noch dazu gesund. Himbeere, Brombeere, Haselnuss oder Wildobst wie Schlehe, Holunder und Kornellkirsche (Dirndlstrauch) liefern auch was zum Naschen.
  • Vogel-/Naturschutzhecke: Eine Kombination aus Sträuchern und Gehölzen, die üppig blühen bzw. Früchte tragen, macht eine Hecke zum Lebensraum für viele Tiere. Sei es als Winterunterschlupf oder wertvoller Nahrungsspender im Winter. Darüber hinaus ist sie farbenfroh und sieht schön aus.
    Beispiele: Brombeere, (Sommer)flieder, Haselnuss, Johannisbeere, Holunder, Sanddorn, Schlehdorn, Wacholder, Hartriegel, Wildrose, Kornellkirsche (Dirndlstrauch).

Der Held unter den Heckenpflanzen: Kirschlorbeer

Kirschlorbeer

Der Kirschlorbeer ist der neue Superstar und hat den Thujen den Rang als beliebteste Heckenpflanze streitig gemacht. Kirschlorbeer vereint viele Vorzüge, die ihn zur idealen Pflanze für Sichtschutzhecken machen: Aus dem Balkan nach Mitteleuropa gebracht und mit Kirschen und Pflaumen botanisch verwandt, gehört er zur relativ raren Spezies der immergrünen Laubgehölze. Er wächst schnell und ist sehr schnittverträglich sowie relativ tolerant gegenüber Standort- und Bodenbedingungen. Zu guter Letzt blühen manche Sorten sogar.

Eine Zeit lang war die Frostempfindlichkeit ein Problem. Mittlerweile gibt es aber zahlreiche frostharte Sorten auf dem Markt, sodass der Kirschlorbeer außer in wirklich hohen (alpinen) Lagen überall gepflanzt werden kann. In raueren Gegenden solltest Du ihn sicherheitshalber nur zwischen Spätfrühling und Spätsommer pflanzen und ihm einen vor winterlichem Ostwind geschützten Standort verpassen. Und wenn mal in sehr strengen Wintern ein Teil zurückfriert, holt das der raschwüchsige Kirschlorbeer schnell wieder auf.

Wir haben Dir hier die wichtigsten Sorten mit ihren jeweiligen Eigenschaften übersichtlich zusammengefasst. So siehst Du auf einen Blick, welche Sorte am besten zu Dir passt:

Sorte Heckenhöhe Wuchsform Geschwindigkeit Blätter Besonderheiten
Caucasica mittel, hoch aufrecht wachsend hoch länglich, schmal, glänzend hellgrün besonders schnittverträglich, auch für schattigere Standorte
Etna niedrig kompakt, buschig niedrig ledrig, Austrieb bronzefarben, später glänzend dunkelgrün kein regelmäßiger Schnitt nötig
Genolia mittel, hoch schmal, sehr blickdicht mittel mittelgroß, länglich, dunkelgrün schnittverträglich, leicht kalkempfindlich
Novita mittel, hoch breit-ausladend hoch groß, Spitze leicht abgerundet, leicht glänzend dunkelgrün besonders raschwüchsig, attraktiv auch in Einzelstellung
Otto Luyken niedrig doppelt so breit wie hoch niedrig zugespitzt, glänzend dunkelgrün auch für größere Kübel geeignet
Angustifolia
(Portugiesischer Lorbeer)
mittel eher schmal mittel schmal, am Rand leicht gezahnt, rote Zweige ähnelt der echten Lorbeerkirsche, leicht frostempfindlich
Kirschlorbeer Zu den Artikeln

Fertighecken für viel Sichtschutz von Anfang an

Hecken sind ein schöner natürlicher Sichtschutz, wenn Du nicht willst, dass der Nachbar Dir das Steak vom Grill guckt. Aber bis eine Hecke die richtige Höhe hat, damit nicht mehr jeder drüber gucken kann, dauert es eben ein bisschen.

Wenn Du es schneller willst, ist eine Fertighecke die richtige Lösung. Direkt nach dem Pflanzen hast Du schon ein schön groß gewachsene Hecke. Als würde sie schon Jahre da stehen. Auch die Belaubung ist schon sehr dicht und direkt blickdicht.

Statt als klassische Hecke, kannst Du sie auch als Umrandung für Deinen Carport, Pool oder sogar die Mülltonnen nutzen. Die "Hecke am laufenden Meter Original" kannst Du von Februar bis November pflanzen.

Die Heckenelemente bekommst Du mit integriertem Rankgitter und mit Pflanzenballen. Du musst die Elemente dann nur in einen Pflanzgraben einsetzen. Schon fertig!

Fertighecke
Fertighecken Zu den Artikeln

Pflanzabstand, Boden und Blüte – So planst Du Deine Hecke

Pflanzabstände beachten

Wenn Du Heckenpflanzen zu dicht setzt, nehmen sie sich gegenseitig Licht und Nährstoffe weg. Zu groß sollten die Abstände aber auch nicht sein, da sonst unschöne Lücken entstehen, die sich nur langsam oder gar nicht schließen.

Entscheide Dich, ob Du eine freiwachsende Hecke oder eine formale Hecke bevorzugst:

  • Freiwachsende Hecken: Forsythie, Flieder, Deutzie, Hartriegel, Ranunkelstrauch, ...
    Empfohlener Pflanzabstand: ca. 1 Meter
  • Formale Hecken: Diese Art der Hecke besteht meist aus nur einer Pflanzenart, wird mind. 1 mal pro Jahr geschnitten, hat einen geraden Wuchs und ist blickdicht. Dazu zählen vor allem Thuja-, Kirschlorbeer-, Eiben-, Stechpalmen (Ilex)- und Hainbuchenhecken.
    Empfohlener Pflanzabstand: ca. 0,5 Meter

Bodenbeschaffenheit prüfen

Bevor Du Dich für ein Gehölz entscheidest, solltest Du die Bodenbeschaffenheit in Deinem Garten genauer unter die Lupe nehmen.

Die meisten Heckenpflanzen freuen sich über eher durchlässige, aber trotzdem gehaltvolle Böden und geben sich mit schwach sauren oder basischen Böden zufrieden. Gib trotzdem bei jeder Neupflanzung von Gehölzen Pflanzerde in das Pflanzloch und vermische sie mit dem Gartenboden.

Wann blüht welches Gehölz - und in welcher Farbe?

Der HORNBACH Blühkalender für Gehölze gibt Dir eine Übersicht über das Farbenspiel der unterschiedlichen Gehölze, das Dich im Laufe des Jahres erwartet. Je nachdem was Du pflanzt hast Du entweder die gesamte Blütenpracht auf einmal oder über den Sommer verteilt.

Blühende Gehölze bringen nicht nur Farbe in Deinen Garten, sondern je nach Art auch einen besonderen Duft. Die Fruchtstände der Pflanzen sollten bei der Auswahl eine Rolle spielen. Bienen und wertvolle Insekten freuen sich über die bunte und wohlriechende Pflanzenvielfalt in Deinem Garten. Zudem trägt eine ausgewogene Mischung dazu bei, dass sich Schädlinge nicht breit machen.

Zum HORNBACH Blühkalender

Ziersträucher

Hinweis

Bei heimischen Pflanzen treten normalerweise keine Standortprobleme auf. Bei exotischen Pflanzen musst Du die Bedingungen im Garten entsprechend anpassen.

Bäume & Sträucher Zu den Artikeln

Hecken und Sträucher pflanzen

Wie Du ein Prachtexemplar einer Hecke pflanzt und in Form bringst, zeigen wir Dir hier Schritt für Schritt. Ran an die Hecke!

hecken pflanzen und schneiden anleitung as 02

1. Boden vorbereiten: Lockere den Boden für das Pflanzloch so tief wie möglich mit einem Spaten. Das Pflanzloch sollte mindestens doppelt so tief und breit wie der Topf bzw. Wurzelballen der einzusetzenden Pflanze sein. Vermische sehr lehmige, sandige oder verarmte Böden großflächig mit hochwertiger Pflanzerde. Forme am besten auch einen Gießrand, damit das Wasser nicht wegrinnt.

2. Boden düngen: Arbeite unabhängig von der Bodenbeschaffenheit und Jahrszeit einen Bodenaktivator oder organischen Dauerdünger in den Boden ein. Bei Frühjahrspflanzungen kannst Du zusätzlich einen mineralischen Dauerdünger oder alle 1-2 Wochen Flüssigdünger ausbringen. Am besten aber erst etwa 1 Monat nach der Pflanzung. Zu Beginn sollen die Pflanzen erstmal kräftig Wurzeln bilden.

3. Pflanzen einsetzen: Tauche die Pflanzen vor dem Einsetzen in einen Kübel mit Wasser, bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen. Danach kannst Du sie einsetzen – genauso tief, wie sie vorher im Topf standen. Bei Pflanzen mit losem Wurzelballen orientere Dich danach, dass keine Wurzeln über der Erde verbleiben. Drücke nach dem Einsetzen vorsichtig mit der flachen Hand rund um die eingesetzte Pflanze, um den Boden etwas zu verfestigen.

4. Pflanzen bewässern: Nachdem Du die Hecke oder Sträucher eingesetzt hast, gieße sie gründlich mit einem feinen Strahl. Danach je nach Wetterlage auf jeden Fall alle paar Tage bewässern. Denn insbesondere Koniferen wie Thuja und Eibe verlieren bei trockenem Boden schnell die Nadeln, die sich nicht mehr so leicht nachbilden!

Gärtner-Tipp: Schnurgerade Hecke

Wenn Dir optisch wichtig ist, dass die Hecke ganz gerade ist, spanne am besten eine Schnur, die an zwei in den Boden gesteckten Holzstäben angebracht ist. Denn während des Pflanzens im Knien hat man nicht den besten Überblick.

Heckenpflanzen Zu den Artikeln

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x