Matte ausrollen, zuschneiden, anschließen, fertig!

Fußbodenheizungen, die auf einer Gewebematte fixiert sind, machen Dir das Verlegen total einfach! Hier gibt’s die Planung und Verlegeanleitung für elektrische sowie wassergeführte Fußbodenheizungen – Schritt für Schritt erklärt!

Wichtig!

Wichtig: Die Heizmatte MUSS von einem fachkundigen und befugten Elektriker an das Netz angeschlossen werden!

Elektrische Fußbodenheizung verlegen

Elektrische Fußbodenheizung

1. Leistung wählen

Eine elektrische Fußbodenheizung und die Wahl ihrer Leistung ist sind abhängig von dem jeweiligen Bodenbelag und Unterboden. Je nach Bodenbelag darf eine vorgegebene Höchsttemperatur nicht überschritten werden. Folgende Tabelle gibt Dir hierüber einen Überblick:

2. Planen und Maßnehmen

Materialcheck
Vorab solltest Du die Herstellerangaben zu dem Belag (Estrich, Bodenausgleichsmasse, etc.) und dem Bodenbelag beachten, der die elektrische Fußbodenheizung nach deren Installation bedecken soll. Die verwendeten Materialien sollten für den Einsatz über einer Fußbodenheizung geeignet sein und ein gewisses Maß an Flexibilität haben.

Raumgröße
Vor dem Kauf Deiner Fußbodenheizung solltest Du berechnen, wie viele Rollen Du für Deinen Raum benötigst. Berechne hierfür die gesamte Raumgröße, in der die Fußbodenheizung verlegt werden soll und ziehe hiervon alle festen Gegenstände im Raum (z.B. Schränke, Toilette, Abläufe, Wannen, etc.) ab.

Planung der Matten
Bei der elektrischen Fußbodenheizung kannst Du Matten unterschiedlicher Länge an ein Thermostat anschließen. Thermostate für die elektrischen Heizmatten können eine Ausgangsleistung von ca. 3500 Watt regeln. Allerdings wird es ab drei Matten problematisch, die Leitungen mit dem Thermostat zu verbinden; darum solltest Du idealerweise max. zwei Matten für den Anschluss an ein Thermostat einplanen.

Skizze anfertigen
Fertige nun auf Basis Deiner Berechnungen eine Skizze des auszustattenden Raumes an. Nun solltest Du wissen, wie viel Du benötigst! Die Abmessungen für die Heizmatten sollten generell kleiner als der gesamte Bodenbereich sein. Verrechnet? Mit Ergänzungsmatten in verschiedenen Größen kannst Du Deine Fußbodenheizung kombinieren, ggf. ergänzen und somit Deine individuelle Raumgröße optimal abdecken.

Funktionstest
Bevor Du anfängst, Deine Fußbodenheizung zu verlegen, solltest Du diese noch auf ihre ordnungsgemäße Funktion überprüfen. Denn nichts ärgert mehr, als eine fertig verlegte Heizung, die nicht funktioniert! Für den Test nimm Dir ein Mehrfachmessgerät zur Hand und überprüfe den Messwert zwischen schwarzem und blauem Kabel auf Übereinstimmung mit dem auf dem Etikett angegebenen Wert. Der gemessene Wert darf maximal -5 % bis +10 % von dem angegebenen Wert abweichen!

Anschließend solltest Du den Isolationswert, wie angegeben, mit dem Isolationsmesser messen und abgleichen. Der Messwert muss größer als 10 MΩ sein und in die Garantiekarte eingetragen werden!

Boden max. Leistung max. Oberflächentemperatur
des Bodenbelags
Unterboden: Holz
Neuer Bodenbelag: Parkett, Vinyl, Teppich oder Laminat
100 W/qm 27 °C
Unterboden: Holz
Neuer Bodenbelag: Fliesen
100 W/qm 27 °C
Unterboden:
Estrich oder Fliesen
Neuer Bodenbelag: Parkett, Vinyl, Teppich oder Laminat
100 W/qm 27 °C
Unterboden:
Estrich oder Fliesen
Neuer Bodenbelag: Fliesen
150 W/qm keine

3. Vorbereiten und Reinigen

Netzkabel und Bodensensor anbringen
In eine vorgebohrte Nut in Wand und Boden eine separate Leitung für den Bodensensor und die Netzkabel der Heizmatte einpassen. Anschließend die vorgesehene Nut des Sensors mind. 50 cm in den Raum laufen lassen und den Bodensensor zwischen zwei Heizkabeln platzieren (Die Leitungskrümmung muss einen Radius von mindestens 6 cm haben!).

Reinigen
Nachdem Du den Untergrund, auf dem die Fußbodenheizung verlegt werden soll, gründlich gereinigt und von losen Gegenständen befreit hast, geht’s los mit dem Verlegen! Für eine bessere Haftung der Fußbodenheizung ist eine Behandlung mit Haftvermittler als Grundierung empfehlenswert.

4. Verlegen und Überprüfen

Platzierung des Thermostats
Ein Thermostat muss mindestens 50 cm von Fenstern und Außentüren, die gelegentlich geöffnet werden, entfernt sein. Platziere ihn nicht an einer Wand, wo er direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist und nicht an der Innenseite einer Außenwand. Wenn Du die elektrische Fußbodenheizung in Feuchträumen platzierst, solltest Du den Thermostat an einer ebenen Fläche, unter Beachtung der örtlichen Bauvorschriften, installieren.

Ausrollen
Schutzfolie von den Matten abziehen und losgerollt! Die Matten nun einfach Bahn für Bahn ausrollen – gehe gemäß Deinem Grundrissplan vor und starten nahe Deines Netzanschlusses für den Thermostat. Bei der Verlegung mehrerer Matten gilt grundsätzlich, dass die Matten untereinander nicht verbunden werden können. Man muss mit den Anschlussleitungen immer zurück zum Regler.

Insofern Dir bei der Verlegung ein Hindernis dazwischen kommt, einfach das Netz der Matte unter dem Kabel einschneiden und die Matte anschließend in der neuen Richtung weiterführen (Kabel keinesfalls durchschneiden!) Für den Bodenfühler des Thermostats einen passenden Schlitz einfräsen (Installationsanleitung beachten).

Achtung: Decke die Verbindungen zwischen gelbem Heizkabel und Netzkabeln unbedingt ab!

Überprüfen
Führe nach der erfolgreichen Verlegung noch einmal eine Widerstandsmessung durch (s.o.).

5. Verspachteln und abschließende Arbeiten

Verspachteln
Nach der Verlegung drücke die Matten zur optimalen Fixierung fest an den Boden und führen die beiden Kaltleiter (blaues und schwarzes Kabel) zum Anschlusspunkt des Thermostats zurück. Anschließend muss die Fußbodenheizung verspachtelt werden. Hierfür eignet sich Feinbeton oder Fließestrich. Je nach Bodenbelag benötigst Du mehr oder weniger Spachtelmasse, um das Kabel vor der Verlegung des Bodens abzudecken.

  • Bei einer Verlegung von Fliesen über der Heizung reicht es aus, die Heizkabel nur einfach abzudecken.
  • Bei einer Verlegung von Holz-, Laminat-, Teppich- oder Vinylböden müssen die Heizkabel mit mind. 5 mm Füllmasse bedeckt werden (Herstellerangaben beachten!).
Vor der Verlegung des Bodenbelags sollte die Füllmasse vollständig ausgehärtet sein. Anschließend noch einmal den Widerstandswert messen.

Abschluss und Anschluss
Lasse schließlich den Boden vollständig aushärten, bevor Du die Bodenheizung und das Thermostat in Betrieb nimmst (Dauer: ca. 8 – 10 Tage). Achte hier bitte auf die jeweiligen Angaben des Messerspachtelherstellers! Zudem bitte unbedingt die Anschlussrichtlinien für den Thermostat beachten und vor dem Anschließen einen Profi zu Rate ziehen!

6. Letzte Tipps

Zu lange Heizmatte
Fußbodenheizmatten dürfen keinesfalls gekürzt werden, indem Du die gelben Kabel durchtrennst oder einschneidest! Insofern die Matte zu klein oder zu groß für die vorgesehene Fläche ist, trenne ggf. das Kabel aus der Matte heraus und verlege das überstehende Kabel entlang der Mauer.

Achtung: Kabel dürfen sich unter keinen Umständen kreuzen oder berühren!

Teppichboden und elektrische Fußbodenheizung
Die Entscheidung, ob ein Teppichboden über eine Fußbodenheizung verlegt werden kann, ist von den Wärmedämmeigenschaften des Teppichbodens abhängig. Damit eine Fußbodenheizung voll funktionsfähig ist, dürfen die Fußbodenheizelemente nicht vollständig „isoliert" werden, weil dadurch die Wärme nicht weitergeleitet werden kann. Darum sollten nur Teppichböden verlegt werden, deren Isolationswert 0,175 m² K/W nicht übersteigt (Herstellerangaben zum Teppichboden beachten!)

Wassergeführte Fußbodenheizung verlegen

Wassergeführte Fußbodenheizung

1. Heizung wählen

Eine wassergeführte Fußbodenheizung kann auf fast allen Untergründen verlegt (Estrich, Fliesen oder Holz) und mit nahezu jedem Bodenbelag kombiniert (Naturstein-, Fliesen-, Holz-, Teppich- oder Laminatboden) werden

Da diese Art von Fußbodenheizung an Dein vorhandenes Heizungssystem angeschlossen wird, hängt deren Leistung maßgeblich mit der sogenannten Umwälzpumpenleistung zusammen. Erkundigen Dich bei Deinen Heizungsfachleuten über die Leistungsfähigkeit der Heizungsanlage. Vor- und Rücklauf werden über Verteilerfinger geregelt, die an vorhandenen Leitungen angeschlossen werden.

2. Planen und Maßnehmen

Materialcheck
Vorab solltest Du die Herstellerangaben zu dem Belag (Estrich, Bodenausgleichsmasse, etc.) und dem Bodenbelag beachten, der die wassergeführteFußbodenheizung nach deren Installation bedecken soll. Die verwendeten Materialien sollten für den Einsatz über einer Fußbodenheizung geeignet sein und ein gewisses Maß an Flexibilität haben.

Tipp: Ein energetisch gut gebauter Untergrund begünstigt die Wirkung der wassergeführtenFußbodenheizung, darum solltest Du ggf. entsprechende Maßnahmen vor dem Einbau der Fußbodenheizung vornehmen.

Raumgröße
Vor dem Kauf Deiner Fußbodenheizung solltest Du berechnen, wie viele Rollen Du für Deinen Raum benötigst. Berechne hierfür die gesamte Raumgröße, in der die Fußbodenheizung verlegt werden soll, und ziehen hiervon alle festen Gegenstände im Raum (z.B. Schränke, Toilette, Abläufe, Wannen, etc.) ab.

Planung der Matten
Bedenke bei der Planung, dass bei der wassergeführtenFußbodenheizung maximal drei Matten der gleichen Länge (max. 9 m²) an ein Thermostat angeschlossen werden können.

Wichtig: Wenn Du eine Mehrfachverlegung planst, achte zudem darauf, den/die richtigen Verteilerfinger auszuwählen (ein-, zwei- oder mehrfach) und darauf, dass alle Matten die gleiche Größe haben! Nur so ist eine gleichmäßige Wärmeverteilung nach der Verlegung gewährleistet.

Beispiel:
5 m² = 2 x 2,5 m² entspricht 2 x 3 m² = Matten müssen gekürzt werden
6 m² = 2 x 3 m² entspricht 2 X 3 m² = i.d.R. normale Verpackungseinheit
7 m² = 3 X 2,33 m² entspricht 3 x 3 m² = Matten müssen gekürzt werden

Skizze anfertigen
Fertige nun auf Basis Deiner Berechnungen eine Skizze des auszustattenden Raumes an, anhand derer Du den Bedarf an Heizmatten berechnen kannst. Vorteilhaft ist, wenn Du zudem im Vorfeld festlegst, wo die Regelung und das Zubehör (z.B. Verteilerfinger) platziert werden sollen, denn diese sollten auch nach der Installation bei Bedarf einfach zu erreichen sein.

3. Vorbereiten und Reinigen

Untergrund reinigen
Der Untergrund, auf dem Deine neue wassergeführte Fußbodenheizung verlegt wird, sollte fest, eben und frei von Fett, Staub und losen Gegenständen sein. Für eine bessere Haftung der Fußbodenheizung ist eine Behandlung mit Haftvermittler (je nach Untergrund) empfehlenswert.

Verlegung vorbereiten
Starte am besten mit der Verlegung in der Nähe der Anschlüsse, denn diese sollten generell leicht zugänglich sein. Schließe nun das RTL-Ventil am Ende (!) der Schlange (= Vorlauf) an – NICHT am Anfang! Sollte ein RTL-Regelventil mit TH-Funktion einsetzen, sollte das RTL-Ventil vorrangig eingebaut werden (Herstellerangaben beachten!)

4. Verlegen

Ausrollen
Schutzfolie von den Matten abziehen und losgerollt! Gehe gemäß Deinem Grundrissplan vor und starte nahe dem Netzanschluss für den Thermostat. Rolle schließlich die Matten mit der selbsthaftenden Seite nach unten Stück für Stück aus. Bei der Verlegung mehrerer Matten gilt grundsätzlich, dass die Matten untereinander nicht verbunden werden können. Man muss mit den Anschlussschläuchen immer zurück zum Thermostat.

Zuschneiden
Hindernis beim Verlegen im Weg? Hier einfach das Glasfasergewebe unterhalb des Rohrs durchtrennen und mit der Matte eine neue Richtung einschlagen. Sollte ein Rohrstück beschädigt sein, hast Du die Möglichkeit, dieses mit entsprechenden Rohrkupplungen und Winkelverbindern auszutauschen oder damit ein kurzes Rohrstück zu verlängern.

Achtung: Die eigenhändige Verlängerung eines Rohres solltest Du immer mit einer Person vom Fach abstimmen!

Anschluss
Alles verlegt? Dann solltest Du mit den Anschlussenden wieder am Verteiler angekommen sein. Dies ist erforderlich, damit ein sicherer Einsatz an den Anschlussteilen gewährleistet ist. Schiebe die Anschlussenden bis zum Anschlag in den Verteilerfinger! Befestigte Rohre lassen sich durch ein Anheben des Verschlussringes wieder lösen, Werkzeug ist hierfür i.d.R. nicht erforderlich.

5. Überprüfen und abschließende Arbeiten

Überprüfen
Nach der Verlegung ist zu prüfen, ob alle Einbauschritte durchgeführt und alle Teile fachgerecht verlegt bzw. angeschlossen sind. Dafür nimmst Du die Heizungsanlage bei geschlossenem RTL-Ventil wieder in Betrieb! Führ anschließend eine Dichtheitsprüfung durch, indem Du dem System langsam Wasser zuführst und alle Anschlüsse und Verbindungen überprüfst. Alles dicht? Das Wasser wird warm? Sehr gut! Dann das RTL-Ventil wieder verschließen. Nun kann die Fußbodenheizung mit Ausgleichsmasse oder Estrich bedeckt werden.

Verspachteln
Wenn Du nach der Verlegung mit Deinen Anschlussenden wieder am Verteiler angekommen bist, wird die Fußbodenheizung mit einer flexiblen Ausgleichsmasse, Nivelierspachtel o.Ä., verspachtelt. Davor die Matten nochmal fest auf den Boden drücken, damit eine optimale Haftung erzielt wird.

Abschlussarbeiten
Lass schließlich den Boden vollständig aushärten, bevor Du die Bodenheizung in Betrieb nimmst (Dauer: ca. 8 – 10 Tage). Achte hier bitte auf die jeweiligen Angaben des Messerspachtelherstellers!

6. Letzte Tipps

Guter Rat vom Fach
Bei Arbeiten an Deinem bestehenden Heizungssystem solltest Du in jedem Falle Fachpersonal hinzuziehen. Sie haben die entsprechende Erfahrung auf dem Gebiet und unterstützten Dich gerne, damit vor, bei und nach der Installation alles reibungslos abläuft.

Dehnungsfugen beachten
Plane Dehnungsfugen im Trennbereich zwischen beheizter und unbeheizter Fläche ein.

Verlegung elektrisches Klicksystem

Elektrisches Klicksystem Fußbodenheizung

Einfach steckerfertig: Das einzigartige Click-&Plug-System!
Stehen für Dich Sicherheit und Einfachheit im Vordergrund? Dann triffst Du mit der Veria Clickmat die richtige Wahl. Du erhältst ein leicht zu verlegendes System mit sämtlichen Vorteilen einer Fußbodenheizung. Das Konzept der Veria Clickmat ist so einfach wie das Produkt selbst.

  • Du musst keinen Estrich verlegen.
  • Die Fußbodenheizung reagiert sehr schnell und verteilt die Wärme dank der integrierten Aluminiumfolie gleichmäßig über den Boden.
  • Clickmat hat eine sehr geringe Aufbauhöhe.
  • Bei einem Umzug nimmst Du die Veria Clickmat einfach mit. Auch beim zweiten Mal kann das System schnell und unkompliziert verlegt werden.
  • Die Fußbodenheizung verfügt über eine hohe Qualität, ist mit einer 5-jährigen Garantie ausgestattet und sowohl für Holzböden als auch für dünne Teppichböden geeignet.
  • Durch den besonderen Mattenaufbau werden Geräuschübertragungen zwischen verschiedenen Etagen reduziert.
  • Das System ist sparsam im Betrieb und bietet einen besonders hohen Komfort.

1. Leistung wählen

Damit Du die richtige Lösung für Deine Anforderungen bekommst, gibt es die Veria Clickmat in zwei Ausführungen:

  • Clickmat/Kit 55 zur Verlegung auf Holzunterböden. Hier ist eine Begrenzung der Heizleistung auf 55 W/qm erforderlich.
  • Clickmat/Kit 100 zur Verlegung auf Betonunterböden. Hier ist eine Begrenzung auf 100 W/qm erforderlich.

2. Planen und Maßnehmen

Veria Clickmat
Mache zunächst eine Skizze des Bereichs, der von der VeriaClickmat abgedeckt werden soll. Berechne dann die erforderliche Quadratmeterzahl.

Wichtig: Jede Matte verfügt am Ende über einen 25 cm langen Bereich mit nicht beheiztem Material, damit Du die Matten ideal auf die jeweiligen Raummaße zuschneiden kannst.

Veria ClickKit
Du musst zusätzlich das passende VeriaClickkit erwerben (dieses Kit enthält den Regler und die Stromvorrichtung).

Veria Fillermat
Vergiss nicht die Füllmaterialien ohne Heizleitungen. Diese Matten verlegst Du auf dem nicht zu beheizenden Bodenbereich.

Wichtig: Stelle sicher, dass sich keine Gefahrenquelle beim Gebrauch des Fußbodenheizsystems entwickeln kann. Vermeide Gefahren, indem Du für eine gleichmäßige Wärmeabgabe der Heizelemente an die Oberfläche sorgst und genügend Freiraum zur Luftzirkulation z. B. unter Möbeln lässt. Wenn Du den Verlegeplan erstellst denk daran, Veria Clickmat Heizelemente nicht unter dauerhaft eingebauten Küchenschränken oder Kaminen/Öfen zu verlegst. Stattdessen sollte Veria Clickmat Füllmaterial verwendet werden.

3. Vorbereiten und Reinigen

Bevor Du mit der Installation beginnst, sollte sichergestellt sein, dass der Fußboden:

  • dauerhaft unnachgiebig
  • trocken
  • flach und eben
  • staub- und fettfrei
  • sowie frei von scharfkantigen Gegenständen ist
Reinige den Unterboden, und dann kann’s mit dem Verlegen losgehen!

4. Verlegen und Überprüfen

Die Matten werden nun mit der beschrifteten Seite nach oben ausgerollt. Dann verbinde die Elemente miteinander, indem Du die Anschlüsse mit dem mitgelieferten Installationswerkzeug ineinander steckst. Nachdem Du die Matten mit einem Messer zugeschnitten habst, verfülle den restlichen Bodenbereich mit dem entsprechenden Füllmaterial.

Themen, die Dich auch interessieren könnten