Welcher Nagel für welchen Zweck?

Das lässt sich zugegebenermaßen bei der Vielfalt an Nägeln nicht immer eindeutig sagen. Eine Handvoll Nägel eignet sich im Grunde immer bei Standardbefestigungen, für alle anderen Situationen schau mal bei den Nägeln für Sonderbefestigungen nach. Fündig wirst Du sicher.

Nägel für Standardbefestigungen

Hier die Besonderheiten und wo sie eingesetzt werden.

Hornbach
1 2 3 4 5 6 7 8
Das siehst Du hier
1
Drahtstifte mit Senkkopf

Einsatzbereich: für Rohrbefestigungen.
Besonderheiten: Nagelkopf geriffelt oder glatt, kann Splittern des Holzes bewirken.

2
Drahtstifte gestaucht

Einsatzbereich: für Schreinerverbindungen.
Besonderheiten: Kopf kann versenkt und zugekittet oder überspachtelt werden.

3
Schraubnägel mit Senkkopf

Einsatzbereich: zum Befestigen von Holz-, Spanplatten und Blindfußböden.
Besonderheiten: hoher Auszugswiderstand.

4
Stahlhaken

Einsatzbereich: vielseitig verwendbar bei großen Stärken, eventuell vorbohren.
Besonderheiten: gute Festigkeit in Bimsmauerwerk und Holz.

5
Stahlnägel

Einsatzbereich: zum Befestigen von Sperrholzplatten, Leisten und Profilen auf Holz oder leichtem Mauerwerk.

6
Stahlnägel geriffelt

Einsatzbereich: zum Befestigen von Blechen und Platten oder Latten auf Bims- und Ziegelstein oder Leichtbeton.

7
Leichtbauplatten-Nägel

Einsatzbereich: zum Befestigen von Bauplatten auf Holz oder leichtem Mauerwerk.
Besonderheiten: runde oder quadratische Kopfplatte.

8
Dachpappstifte

Einsatzbereich: zum Befestigen von Blechen, Pappe, Platten aller Art auf Holz oder leichtem Mauerwerk.

Nägel für Sonderbefestigungen

Standards gelten nicht immer. Deswegen gibt's hier die Übersicht zu den Nägeln für Sonderbefestigungen.

Hornbach
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
Das siehst Du hier
1
Polsternägel

Einsatzbereich: zum Befestigen von Polsterbezügen.
Besonderheiten: dekorativer Kopf.

2
Goldleistenstifte

Einsatzbereich: für feine, unsichtbare Befestigungen.

3
Ankernägel

Einsatzbereich: für vielfältige, schraubenlose Holzverbindungen.

4
Kupfernägel

Einsatzbereich: für spezielle Anwendungsbereiche.
Besonderheiten: kantiger Schaft.

5
Kammzwecken

Einsatzbereich: zum Befestigen von Dekorstoffen, Polsterbezügen, Bodenbelägen usw.
Besonderheiten: großer, glatter Kopf.

6
Leistenstifte

Einsatzbereich: für leichtes Versenken.
Besonderheiten: mit konischem Kopf.

7
Rundkopfstifte

Einsatzbereich: zum Befestigen von Zierbeschlägen an Möbeln.

8
Leistenstifte

Einsatzbereich: zum Befestigen von weichem und porösem Material.

9
Bildernägel

Besonderheiten: Stahlnägel mit Zierkopf.

10
Farbnägel

Besonderheiten: in vielen Holzfarben, erspart Versenken.

11
Krampen

Einsatzbereich: zum schnellen und sicheren Befestigen von Drahtzäunen.

12
Schieferstifte

Einsatzbereich: speziell zum Befestigen von Schieferplatten bei der Dacheindeckung.

13
Bilderhaken mit Stahlnägeln

Einsatzbereich: für hohe Belastbarkeit.

14
Bilderösen

Einsatzbereich: für die sichere Befestigung von Holz-Bilderrahmen.

Tipps, um den Nagel auf den Kopf zu treffen.

  • Halte den Nagel unterhalb des Nagelkopfes und schlage ihn nur soweit ins Holz, bis er alleine hält. Nun mit weiteren Hammerschlägen den Nagel einschlagen.
  • Halte den Hammer besser am hinteren Griffende, um den Schwung des Hammers gut auszunutzen.
  • Wenn beim Entfernen oder Einschlagen von Nägeln die Holzoberfläche etwas eingedrückt wurde, gib etwas heißes Wasser auf die Druckstelle. Nach dem Aufquellen des Holzes kannst Du es wieder abschleifen.

Der richtige Umgang - so geht´s

  • Nagel Laenge

    Auf die Größe kommt es an

    Für die Länge eines Holznagels gilt folgende Faustregel: Etwa 2/3 der Schaftlänge soll im haltenden Holzteil sitzen.

    Der Nagel selbst darf nicht zu dick gewählt werden, damit das Holz nicht reißt.

    Um das Einschlagen zu erleichtern, nicht den Nagel ölen, sondern das Holz vorbohren!

  • Nageln in Hirnholz

    Nageln im Hirnholz

    Beim Nageln in Hirnholz ist die Verbindung am sichersten, wenn in wechselseitige Richtungen genagelt wird.

    Zuerst an den Enden einen Heftnagel ca. 2/3 einschlagen und den Sitz der Bretter nochmals prüfen.

    Nun die restlichen Nägel dazwischen schräg einschlagen.

  • Nageln gegen Holzspaltung

    Gegen Holzspaltung

    Bei einer Reihennagelung, besonders am Materialende, solltest Du die Nägel nicht in die gleiche Holzfaser einschlagen. Das Holz kann dabei gesprengt werden. Deshalb immer versetzt schlagen oder die Nagellöcher vorbohren.

    Beim Nageln in schwaches Holz kann die Nagelspitze das Holz zum Reißen bringen. Mit einem Hammerschlag kannst Du die Nagelspitze etwas stauchen. Nun wird sich das Holz weniger spalten.

  • Nageln splitternde L Verbindungen

    Splitternde L-Verbindungen

    Auch bei L-Verbindungen kann es vorkommen, dass das Holz gesprengt wird oder splittert. Um dies zu vermeiden, kannst Du das eingesetzte Holzteil länger schneiden und nach dem Festnageln auf die richtige Länge absägen.

  • Nageln T Verbindungen

    T-Verbindungen

    Bei dieser Holzverbindung befestigst Du auf der einen Seite einen Holzklotz mit einer Schraubzwinge und hämmerst von der anderen Seite schräg durch beide Holzteile. Arbeite von der gegenüberliegenden Seite ebenso.

  • Nagelverbindung

    Haltbare Verbindung

    Eine besonders haltbare Holzverbindung erreichtst Du beim Durchnageln und anschließenden Umschlagen der Nägel.

    Am Nagel wird ein Dreikanteisen (alte Dreikantfeile o.Ä.) angelegt und mit dem Hammer umgekantet.

    Danach schlägst Du den Nagel wie im Bild gezeigt um. Von der Unterseite solltest Du mit einem schweren Hammer (oder Eisenstück) gegenhalten.

  • Nageln ohne blauen Daumen

    Blauer Daumen? Nicht bei Dir!

    Ein Pappstreifen schützt Deine Finger beim Arbeiten mit kleinen Nägeln vor Verletzungen. Einfach einfach durch die Pappe stecken und entsprechend platzieren. Danach reißt Du den Pappstreifen ab.

  • Nageln ueber Kopf

    Nageln über Kopf

    An schwer zugänglichen Stellen, wie z.B. bei der Befestigung von Profilbrettkrallen, kannst Du einen Nagelhalter verwenden. Der Nagel wird in der Öffnung magnetisch gehalten und Du kannst ihn so leicht an jeder Stelle einschlagen.

  • Naegel versenken

    Nägel versenken

    Bei manchen Nagelverbindungen sind die Nagelköpfe unerwünscht. Treibe dann den Nagel mit einem Versenker einige Millimeter unter die Holzoberfläche und verschließe die Öffnung mit einem passenden Holzkitt.

  • Naegel entfernen

    Nägel entfernen

    Krumm geschlagene Nägel kannst Du mit einer Beißzange durch kurzes Rucken ziehen. Ein dünnes Holzbrettchen als Unterlage verhindert, dass das Holz beschädigt wird. Größere Nägel kannst Du problemlos mit einem Nageleisen, dessen Krümmung wie ein Hebel wirkt, entfernen.

von

Was ist Hirnholz?

Hirnholz oder Stirnholz ist die Fläche beim Holz, die im Winkel von 90° zur Längsachse steht. Sie hat damit einen 90°-Winkel zur Faserrichtung. Es ist ein Querschnitt aus dem Stamm. Du erkennst das Hirnholz an den Jahresringen, die Du als Kreise oder Kreissegmente siehst.

Große Mengen - kein Problem!

Dann greif zu Elektrotackern bzw. Naglern. Ein typischer Einsatzbereich ist die Montage von Vertäfelungen aus Holz oder Paneelen. Aber auch viele andere Einsatzgebiete sind für die Verwendung eines Elektrotackers denkbar.

Beim Kauf eines neuen Gerätes solltest Du auf folgende Ausstattungsmerkmale achten:

  • Schlagkraftregulierung: Bei hartem Werkstoff und langen Klammern bzw. Nägeln muss eine hohe Schlagkraft einstellbar sein.
  • Mehrschlagauslösung: Wenn die Klammer oder der Nagel nicht ganz ins Material eindringt, kannst Du durch die Mehrfachauslösung nachschlagen.
  • Verarbeitung von Klammern und Nägeln: Höherwertige Geräte erlauben die Verarbeitung von Klammern und Nägeln bis 32 mm Länge.

Druckluftnagler machen´s leichter

Mit Druckluftnaglern bzw. Nagelpistolen kannst Du ohne großen Kraftaufwand Nägel und Klammern in unterschiedliche Materialien versenken.

Wie bei einem Tacker werden die Nägel oder Klammern in ein Magazin eingelegt. So können sie in rascher Folge abgegeben werden, ohne sie einzeln in die Maschine einsetzen zu müssen.

Druckluftnagler

Hinweis

Achte immer darauf, dass Wände und Werkstücke, in die Nägel oder Klammern eingeschlagen werden sollen, eine ausreichende Stärke aufweisen, damit Nägel und Klammern nicht durchschlagen und auf der Rückseite eine Verletzungsgefahr darstellen. Gehe sicher, dass sich in den Wänden keine Rohre und Leitungen befinden. Druckluftnagler funktioniert nur im Zusammenhang mit entsprechendem Kompressor und entsprechendem Schlauch.

Vorteile

  • schnellere Verarbeitung
  • kostengünstiger (Klammern/Nägel statt Schrauben)
  • einhändiges Arbeiten
  • kein „Aufplatzen“ des Holzes
  • vielseitigere Anwendungsmöglichkeiten
  • magazinierte Befestigungsmittel

Anwendung von Druckluftnaglern

Druckluftnagler Anwendungsmöglichkeiten

Wissen kompakt

Das geballte Wissen zu Nägeln kannst Du Dir in unserem Ratgeber „Nagel know-how“ (PDF, 333 KB) herunterladen.

Themen, die Dich auch interessieren könnten