Holzlasur, Holzfarbe, Holzöl oder Holzwachs?

Zugegeben: Die Produktvielfalt im Bereich Holzschutz und Holzfarben ist groß. Da ist es für Laien gar nicht so einfach, das richtige Produkt zu finden. Hier erklären wir Dir grundlegende Eigenschaften der verschiedenen Produkttypen.

Holzlasuren schützen das Holz vor Feuchtigkeit und ermöglicht eine farbliche Gestaltung, bei der die charakteristische Holzmaserung erhalten bleibt. Es gibt Lasuren in klassischen Holzfarbtönen, Du kannst die Lasur auch in Deiner Wunschfarbe abtönen lassen. Je dunkler der Farbton, desto höher der UV-Schutz.

Holzlasuren

Filmbildend oder nicht filmbildend?

Filmbildende Lasuren (blockfest) sind stark wasserabweisend und deshalb für maßhaltige Bauteile wie Fenster und Türen zu empfehlen. Nicht filmbildende Lasuren dringen tief in den Untergrund ein und blättern nicht ab, sondern verwittern schichtweise.

Holzfarben sind hoch pigmentiert, deckend und verbergen die natürliche Holzstruktur. Dafür bieten sie jedoch einen höheren und dauerhafteren UV-Schutz.

Holzfarben

Holzöle sind generell für Harthölzer geeignet. Sie schützen und pflegen das Holz, machen es widerstandsfähig und hoch belastbar. Der natürliche Holzcharakter wird betont und die typische Oberflächenstruktur bleibt erhalten.

Für den Außenbereich sollte kein farbloses Öl benutzt werden, da dies keinen ausreichenden UV-Schutz bietet. Holzöle gibt es abgetönt für das jeweilige Holz, zum Beispiel Teak oder Lärche.

Wachse verleihen Fußböden oder Möbeln eine seidig glänzende Oberfläche und schützen das Holz vor Schmutz, Wasser und anderen alltäglichen Belastungen.

Holzoel

Und was ist mit Lack?

Für den Holzschutz im Garten empfehlen wir grundsätzlich Lasuren für Weichhölzer und Öle für Harthölzer. Lacke bilden zwar eine stabile Außenhaut auf dem Holz und sind damit ebenfalls witterungsbeständig. Die Lackschicht ist jedoch empfindlich.

Falls durch eine Schadstelle, z. B. einen Kratzer, später Wasser eindringt, quillt das Holz auf und sprengt die Lackierung. Lasuren und Öle hingegen bilden eine Schutzschicht auf dem Holz, bleiben aber atmungsaktiv.

Lacke empfehlen wir eher für den Einsatz im Innenbereich.
Lasurenfinder Holzlasur aussen
Das siehst Du hier
Holzschutzcreme weiß 2,5 l
Holzschutzcreme kiefer 2,5 l
Holzlasur Plus teak 2,5 L
Holzlasur Plus weiß 750 ml
Holzlasur Plus teak 750 ml
Holzlasur Plus mahagoni 5 L
Holzfarbe Wetterschutzfarbe Plus weiß 5 l
Holzfarbe Wetterschutzfarbe Plus schwedenrot 750 ml

Holzschutz für Außen

Holz hält einiges aus. Aber vor allem Feuchtigkeit schädigt es gleich in mehrfacher Hinsicht. Ist sie erst einmal eingedrungen, „arbeitet“ sie nicht nur bei direkter Sonneneinstrahlung oder Frost, sondern immer dann, wenn die Temperaturen stark schwanken. Das Holz reißt, es dringt noch mehr Feuchtigkeit ein.

Äußere Einflüsse wie Wärme, Kälte oder Frost verstärken die zersetzende Wirkung des Wassers, das zudem einen idealen Nährboden für jede Form von Schadorganismen darstellt.

Auch UV-Strahlen können Holz zu schaffen machen. Sie lösen bei nicht geschütztem Holz das Lignin auf, das Holz Festigkeit verleiht. Die Folge: Das Holz zerlegt sich in bräunliche Spaltprodukte, die vom Regen ausgewaschen werden. Zurück bleibt die helle Zellulose. Das Holz vergraut und wird spröde.

In derart geschädigtes Holz nisten sich schnell Algen, Moose, Bläuepilze, Insekten und andere holzzerstörende Schadorganismen ein, die es meist sehr schnell endgültig zerstören.

Algen, Pilze & Co. vorbeugen

  • Eine farblose Holzschutz-Imprägnierung verhindert die Ansiedlung von Pilzen, insbesondere auf Nadelhölzern. Wird darauf verzichtet, kann sich das Holz unter der transparenten Holzlasur schwarz-bläulich verfärben – es entsteht die sogenannte Bläue. Sie beeinträchtigt das Holz zwar nur optisch, gilt aber als Wegbereiter für holzzerstörende Pilze (Fäulnis).
  • Eine Grundierung sorgt für Haftvermittlung mit der nachfolgenden Holzlasur. Dadurch wird ein großflächiges Abplatzen der Lasur im Laufe der Jahre verhindert und erspart Dir das mühsame Abschleifen des alten Anstrichs.

Lasuren für den Außenbereich

Lasuren für Fenster und Türen

Holzöl für den Außenbereich

Holzschutz für Innen

Drinnen wird Holz natürlich anders belastet als Draußen. Zwar gibt es keine äußeren Umweltfaktoren, die das Holz angreifen, aber Luftfeuchtigkeit, Schmutz, Flüssigkeiten und viele andere Aspekte können es ebenfalls ordentlich strapazieren. Deswegen solltest Du Holz im Innenbereich mit speziell darauf abgestimmten Produkten behandeln.

Mit den richtigen Lasuren und Ölen bringst Du Möbel, Arbeitsflächen und Fußböden im Haus auf Vordermann und schützt sie vor den alltäglichen Belastungen.

Holzveredelungen im Innenbereich

Nicht den passenden Farbton gefunden? Kein Problem. Im Farbmischcenter kannst Du Holzfarben und Lasuren in Deiner Wunschfarbe mischen lassen.

Themen, die Dich auch interessieren könnten