Die Fagott-Macherin

Lesezeit 1 min.
Laura arbeitet an einem Fagott.

Für den Bau eines Fagotts braucht Laura Claassen handwerkliches Talent und viel Geduld. Die Feinarbeit an den Holzblasinstrumenten dauert, aber lohnt sich. Was ihre Hände und die Werkstatt verlässt, ist einzigartig.

Ein ruhige Hand hatte sie schon immer, die Geduld musste sie lernen: rund 140 Stunden arbeitet Laura Claassen an einem ihrer Fagotte. Bis alles perfekt ist. Haben sie dann einen Besitzer gefunden, werden ihre Instrumente oft von Generation zu Generation weitergereicht. Das begeistert Laura besonders und motiviert sie jeden Tag aufs Neue.

Aus einem Stück Rohholz ein Instrument zu erschaffen, das spielbar ist, das fasziniert mich total.“

Laura Claassen

  • Laura Claassen holt neues Material aus dem Regal.

    Für den Bau der Blasinstrumente verwendet sie bosnischen Bergahorn.

  • Laura beim Bau eines Fagotts in ihrer Werkstatt.

    Es dauert, aber lohnt sich: Jede Klappe wird von ihr von Hand angepasst.

  • Laura betrachtet ein Bauteil aus der Nähe.

    Ein perfektes Instrument erfordert ihren Blick für die Details.

  • Ein Fagott aus der Nähe.

    Am Ende ist jedes Instrument vor allem eins: Einzigartig.

von

Text: Lorenz Wetscher | Kamera: Christopher Kurr

Weiter machen