Abgewohnte Möbel, wackelige Spielgerüste, fehlender Sonnen- oder Sichtschutz. Jeder, der Kindergärten, Schulen oder soziale Einrichtungen besucht, kennt solche Fälle. Es fehlt an Geld für notwendige Sanierungen oder Renovierungen. An Neuanschaffungen, ein „Grünes Klassenzimmer“ oder eine Werkstatt für Kinder ist oft erst gar nicht zu denken. Was würde besser zu einem Bau- und Gartenmarkt passen, als die ortsansässigen Vereine und Institutionen mit den Materialien zu unterstützen, die für das anstehende Projekt gebraucht werden? HORNBACH hilft mit seinem umfangreichen Sortiment.

Im Mittelpunkt stehen für das Familienunternehmen seit jeher Projekte, die Kindern und Jugendlichen zugutekommen. Oder auch Vereine, die sich durch besonderes ehrenamtliches Engagement auszeichnen – Repair Cafés oder Nachbarschaftshilfen. Nachhaltige, beständige Vorhaben sollen es sein – damit das, was entsteht, auch bleibt.

„Kids an die Knolle“

Seit 2011 organisiert die Pfälzer Grumbeere in Kooperation mit dem Deutschen Kartoffel-Handelsverband (DKHV) die Aktion „Kids an die Knolle“. „Wir bekamen immer häufiger die Rückmeldung, dass Schulen zwar gerne teilnehmen würden, aber gar nicht über einen Schulgarten verfügen. Also gingen wir auf die Suche nach einem Partner, der Abhilfe schaffen konnte: die Hochbeete von HORNBACH waren die Lösung“, erklärt Hartmut Magin, Vorsitzender des Erzeugerverbands. So ist HORNBACH seit zwei Jahren mit an Bord. Weil auch der Bedarf an Arbeitsmaterialien wie Schaufeln, Handschuhen und Harken immer größer wird, können sich die teilnehmenden Schulen sowohl für ein Hochbeet als auch für einen Warengutschein von HORNBACH bewerben. Am Ende entscheidet das Los.

  • Kids an die Knolle 1

    Fantastische Knolle: Seit Projektstart haben sich bereits über 700 Schulklassen in Rheinland-Pfalz am Schulgarten-Projekt beteiligt und ihre eigenen Kartoffeln gepflanzt.

  • Kids an die Knolle 8

    Kaum keimt die Pflanze, muss sie gepflegt werden.

  • Kida an die Knolle 2

    Die Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen für ihre Kartoffeln und teilweise auch mit Rückschlägen umzugehen, gerade wenn das Wetter mal nicht mitspielt.

  • Kids an die Knolle 4

    Unter dem Motto „Ackern für die Grumbeere“ erleben die Schulklassen selbst, wieviel Arbeit und Zeit im Anbau der Kartoffeln stecken, bis sie als leckere Kartoffelsuppe, Reibekuchen oder Pommes frites auf den Tisch kommen.

  • Kids an die Knolle 5

    In manchen Schulen werden die Kinder auch zu kleinen Forschern: Wer weiß schon, wie sich Stärke aus Kartoffeln gewinnen lässt?

von