0 Merkliste 0 Warenkorb
Hornbach Brunn Öffnungszeiten
Johann Steinboeck Strasse 7a
2345 Brunn am Gebirge

service-brunn@hornbach.com
+43 2236/306 - 0
Mo. - Fr.: 07:10 - 19:24 Uhr
Sa.: 07:10 - 18:00 Uhr
Christi Himmelfahrt geschlossen
Pfingstmontag geschlossen
Sie haben diese Information am 26.05.22 um 12:48 Uhr ausgedruckt. Bitte beachten Sie, dass Weltmarktpreise und kurzfristige Reaktionen die Preise jederzeit ändern und diese damit von Ihrem Ausdruck abweichen können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ratgeber

Die Visitenkarte des Hauses

Lesezeit 6 min.
visitenkarte des hauses

Einladend, freundlich und pflegeleicht soll er für die meisten Menschen sein: der Vorgarten. Er soll Besucher willkommen heißen und Spaziergänger im Vorübergehen begeistern. Der Trend geht ganz klar in Richtung „Wohlfühlparadies für Insekten".

Wohlfühloase

Die große Mehrzahl an Ein- und Mehrfamilienhäusern in Europa verfügt über eine vorgelagerte Grünfläche. Viele dieser unbebauten Flächen werden von ihren Besitzern liebevoll gestaltet, denn sie dienen nicht zuletzt als Visitenkarte des Hauses.

„Bei der Gestaltung der Vorgärten verstärkt sich in den letzten Jahren der Trend zum sogenannten Hausbaum“, erklärt Jutta Hüll, die bei HORNBACH als Konzerneinkaufsleiterin auch für die Sortimentsgestaltung innerhalb der Gartenmärkte verantwortlich ist.

Als Hausbaum dienen sowohl große Bäume wie Platanen als auch solche, die sich durch Formschnitte klein halten lassen wie Trompetenbäume. Um sie herum finden Gräser und Stauden im Vorgarten ihren Platz.

„Diese Art der Gestaltung kennen viele vielleicht noch von früher: Da stand neben diesem Baum im Vorgarten auch noch eine Bank und die Bewohner konnten sich von Vorgarten zu Vorgarten ganz in Ruhe mit ihren Nachbarn unterhalten“, erläutert Jutta Hüll. Die ausgewogene Bepflanzung des Vorgartens mit größeren und kleinen Pflanzen, von denen zu jeder Jahreszeit eine Auswahl auch blüht, bringt Farbe und Leben in den Garten.

Für Insekten bietet diese Gestaltungsart reichlich Nahrung und Wohnraum. Außerdem kann der Boden Regenwasser durch die Bepflanzung aufnehmen, um die Temperatur an heißen Tagen zu regulieren.

„Bei HORNBACH beobachten wir, dass unsere Kundinnen und Kunden immer sensibler werden für die Themen Klimawandel und Artenvielfalt. Deshalb möchten wir dabei unterstützen, dass sie ihr eigenes 'Wohlfühlparadies für Insekten' umsetzen können, erklärt Jutta Hüll.

Neben dem Floraself-Qualitätssiegel, das die Einhaltung von ökologischen und sozialen Standards innerhalb der Pflanzenaufzucht gewährleistet, verzichtet HORNBACH bei seinen Floraself-Pflanzen komplett auf den Einsatz von Glyphosat und bienengefährdender Neonicotinoide.

„Auch bei den Erden und Düngern hat sich viel getan: Mit dem Sortiment von Floraself Natur können Kunden auf naturnahe Produkte in Gärtnerqualität zurückgreifen“, so Jutta Hüll.

visitenkarte des hauses 01

Der Boden

Lehmig, sandig, tonig. Erden sind in ihrer Beschaffenheit ganz verschieden und bieten deshalb immer Vor- und Nachteile für verschiedene Pflanzenarten. Je nach Bedarf stehenden Hobbygärtnern entsprechende Erden im HORNBACH-Gartenmarkt zur Verfügung, um den Boden für die Pflanze aufzubereiten.

Allen Böden gemein ist jedoch, dass dort eine Vielzahl an Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilzen leben. Sie sind wichtig für die Humifizierung und Mineralisierung des Bodens. Sie teilen sich diesen Lebensraum mit den Larven von Insekten oder Milben, Asseln und Regenwürmern.

Die Nützlinge

Mit der richtigen Bepflanzung ziehen auch Nützlinge im eigenen Vorgarten ein: Marienkäfer, Schweb- oder Florfliegen. Die ernähren sich wie Bienen auch von Nektar und Pollen.

Ihre Larven wiederum vertilgen massenhaft Schädlinge wie Blattläuse. Und sollten die Schädlinge doch einmal in der Überzahl sein, bietet HORNBACH mit dem Nützlinge-Sortiment von Neudorff Pflanzenschutz auf ganz natürliche Weise an.

Die Biene

Jahr um Jahr leisten Bienen einen immens wichtigen Beitrag: Beim Sammeln ihrer eigenen Nahrung fliegen sie von Blüte zu Blüte und bestäuben so unsere Pflanzen. Ohne diese kostenlose Leistung der Natur gäbe es kaum Obst und Gemüse für uns Menschen.

Wichtig ist deshalb, dass Wild- und Honigbienen auch in unseren Gärten ausreichend Blütenstaub, Nektar oder Honigtau finden. Bei der Auswahl der Pflanzen sollte deshalb der Fokus auf weniger gefüllten Blüten und offenen Staubkelchen liegen. Neben Akelei oder Lavendel eignet sich eine Vielzahl weiterer Pflanzen

Die Bewässerung

Eine Gießkanne ist vor allem dann praktisch, wenn Blumentöpfe mit Wasser versorgt werden sollen. Das mühsame Schleppen in die Blumenbeete erspart uns der Gartenschlauch. Doch trotz seiner verschiedenen Aufsätze und Verlängerungsmöglichkeiten kommt auch er an seine Grenzen.

Seit einigen Jahren liegen Schläuche zur Tröpfchenbewässerung im Trend. Sie werden dauerhaft in den Beeten verlegt und versorgen die Pflanze nah am Wurzelwerk mit dem notwendigen Wasser. Eine Hilfe dabei kann ein Bewässerungscomputer sein, der über Funk mit einem Erdfeuchte-Messgerät verbunden ist. Die Steigerung dazu ist nur noch: die smarte Gartenbewässerung via App oder Sprachbefehl, die die Pflanzen vollautomatisch (oder adhoc bei Bedarf) mit der richtigen Menge Wasser versorgt. So wird Verschwendung minimiert.

Die Pflanze

Verschiedene Farben und Formen der Pflanzen bringen Leben in den Garten. Sie sehen dabei nicht nur gut aus, sondern dienen den Insekten als Nahrung. Für HORNBACH steht aber auch die naturnahe Auf- und Anzucht der Pflanzen im Vordergrund:

Das Floraself-Gütesiegel garantiert hierbei, dass diese Pflanzen unter Einhaltung strenger Umwelt- und Sozialstandards produziert werden. Überprüft wird die Einhaltung von anerkannten Zertifizierungssystemen wie Global G.A.P., Swiss Gap oder MPS.

Das Floraself-Qualitätssiegel gibt den HORNBACH-Kunden Orientierung und Sicherheit, denn alle HORNBACH-Pflanzen müssen eine einwandfreie Gärtnerqualität aufweisen,also sehr hochwertig sein. Außerdem geht HORNBACH bei seinen Anforderungen sogar noch einen Schritt weiter, als die Zertifizierungssysteme fordern: Bei der Anzucht der Floraself-Pflanzen dürfen keine bienengefährdenden oder umstrittenen neonicotinoidhaltigen Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden.

Der Schmetterling

Schmetterlinge sind etwas anspruchsvollere Gartenbesucher als Bienen. Aber auch für sie sind ungefüllte Blüten ertragreicher als gefüllte. Im Sommer finden Schmetterlinge meistens problemlos und üppig Nahrung. Im Frühling und im Herbst ist das etwas schwieriger, obwohl sich Steinkraut und Blaukissen zu Beginn der Gartensaison sowie Sonnenhut und Fetthenne zum Ende der Gartensaison sehr gut eignen.

Der Dünger

Auch Pflanzen brauchen eine ausgewogene Ernährung. Stoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium und Schwefel sind Hauptnährstoffe, die auf keinen Fall fehlen dürfen. Fehlt doch etwas, ist die Pflanze in ihrer Entwicklung gehemmt und stirbt im schlimmsten Fall ab.

Floraself Nature bietet eine große Auswahl naturnaher Dünger, die Wachstum und Widerstandskraft der Pflanzen im eigenen Garten unterstützen. Allerdings bieten sich zum Teil auch einfache Hausmittel an: Kaffeesatz, das Wasser abgekochter Kartoffeln oder ein Sud aus Brennnesseln bieten ebenfalls wichtige Nährstoffe für Pflanzen im Topf oder Gartenpflanzen.

Mehr Themen aus diesem Heft

nach oben
HORNBACH